Freitag, 27. Juni 2014

Gespaltene Sehnsucht von Anya Omah














Inhalt:

Als Yaya Ben zum ersten Mal begegnet, ist sie hin und weg. Das ändert sich jedoch schlagartig, als sie Bens kühle und verletzende Art zu spüren bekommt. Die junge Frau beschließt, auf Abstand zu gehen – bis sie Opfer eines Überfalls wird und sich herausstellt, dass sie Ben möglicherweise ihr Leben zu verdanken hat. Das schreckliche Ergebnis bringt die beiden einander näher, in Ben findet Yaya nicht nur Geborgenheit und Sicherheit, sondern auch den Mann den sie liebt. Doch sie ahnt nicht, dass Ben nicht der ist, für den sie ihn hält …
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Die Autorin besticht mit einem sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil, der die Personen authentisch wirken lässt und den Leser erfolgreich an das Buch bindet.

Anya Omah traut sich hier sensibel an ein leider allgegenwärtiges Problem heran: Fremdenhass und Nazis in unserer Zeit! Sehr beeindruckend und emotional beschreibt sie vorsichtig und behutsam die damit verbundenen Gefühle, Verzweiflung, Hoffnungen und Ängste der Protagonisten, sowie diese den Alltag beeinflussen. Die Situationen werden dem Leser realistisch dargestellt und sind nicht überzogen.

Neben der Problematik Fremdenhass, entspinnt sich zwischen Yaya und Ben eine Liebesgeschichte, auch wenn Ben zu Beginn dagegen ankämpft, was aber nicht an Yaya liegt, sondern an seiner dunklen Vergangenheit, wie wir ziemlich am Ende des Buches erfahren…

Beim Lesen durchlebt man somit eine Palette an Emotionen: schwärmen, wie ein Teenager; Gefühlschaos – Entscheidung zwischen zwei Verehren; Bangen, Angst, Panik, uvm.

Da man über Bens Hintergrund, egal ob familiär oder beruflich, kaum bis gar nichts erfährt, wird das Kopfkino ausreichend beschäfftigt.

Der Roman endet mit einem extrem emotionalen, dramatischen Ende … die Spannung auf die Fortsetzung wurde damit erfolgreich aufgebaut.


Es handelt sich hierbei um den 1. Teil der Geschichte um Yaya.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen