Montag, 23. Juni 2014

Twisted Game von Kera Jung














Inhalt:

Nach dem Tod ihrer Schwester und ihres Schwagers muss sich Anthonia Benett plötzlich um deren Sohn Matty kümmer. Ziemlich viel Verantwortung für eine zweiundzwanzigjährige Studentin, die noch nicht ihren Platz im Leben gefunden hat. Doch Hilfe naht in Gestalt von Edward Capwell – seines Zeichens verschollener Onkel -, der sich als attraktiver, steinreicher und zudem widerlicher, despotischer Zeitgenosse entpuppt. Anthonia bringt es nicht über sich, ihren Neffen mit diesem seltsamen Mann gehen zu lassen, der so gar keine Ahnung von Kindern zu haben scheint. Daher beschließt sie ihn zu begleiten, ob es Mr. Capwell nun behagt oder nicht. Eine schicksalhafte Entscheidung, denn Onkel Edward hat eine ganz eigene Meinung über die Schwägerin seines verstorbenen Bruders …
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Der sensible, anschmiegsame und traumatisierte Matty wird nach dem Tod seiner Eltern von seiner Tante Anthonia, kurz Tony, selbstaufopfernd betreut, bis sein Onkel und Vormund Edward Capwell auftaucht um ihn abzuholen. Mattys Vater hatte zu Lebzeiten jeglichen  Familienkontakt abgebrochen, so dass seinem Bruder vorher weder bekannt war, dass er einen Neffen hat, noch dass seine Frau tödlich verunglückte…  Und so nehmen die Missverständnisse und Fehleinschätzungen ihren Lauf, die das Leben der 3 über Jahre erheblich tangieren werden.

Unterschiedlicher könnten die beiden Hauptprotagonisten nicht sein:

-          Anthonia Benett: liebende Tante, aufopfernd, selbstlos, eigentlich sehr selbstbewusst und mit sehr ausgeprägtem Beschützerinstinkt gegenüber ihrem Neffen, liebt Matty über alles und gibt ihr Leben für ihn auf, einzige Bezugsperson die Matty noch aus seinem Umfeld geblieben ist, glaubt an die wahre Liebe und wartet auf den „Richtigen“
-      Edward Capwell: vermögend, imposantes Auftreten, arrogant, Macho, verachtet Anthonia, voreingenommen, verletzend und beleidigend, gefühlskalt, hat nie gelernt zu seinen Gefühlen zu stehen, hart und voller Abneigung gegenüber Anthonia, möchte Anthonia vertreiben, begehrt sie aber auch;

Das Zusammenleben könnte nicht schwieriger sein, und als Anthonia daran beinahe zerbricht, zieht sie die Reißleine und wird Opfer eines sexuellen Übergriffes und Misshandlung, in der Edward noch rettend eingreifen kann, bevor es völlig zu spät ist… Können beide nun zu ihren wahren Gefühlen stehen, oder gibt es keinen Ausweg? Oder zerbricht Anthonia an der Situation und dem Geschehenen?

Kera Jung  besticht hier durch ihren sehr flüssigen, bildhaften und emotionsgeladenen Schreibstil. Die Autorin beschreibt sehr emotional und einfühlsam die dramatischen Lebensereignisse und Veränderungen des Waisen Matty und seiner Tante (Tony – alias Mummy), ebenso die plausiblen Gedankengänge und Befürchtungen von Anthonia. Ihre  bedingungslose Liebe zu Matty, sowie ihre Verzweiflung und ihre Ängste sind für den Leser greifbar. Bereits nach wenigen Seiten ist der Leser bereits in den Roman emotional involviert und ist nicht mehr in der Lage ihn wegzulegen: bei mir entwickelte sich eine regelrechte Lesesucht. Ich litt, weinte, hoffte und schmunzelte mit Anthonia.

Und dennoch bleibt noch genug Platz für eigene Überlegungen, wie „Was steckt hinter Edward und seiner Familie“ oder „Warum klärt Tony das Missverständnis nicht auf?“, „Warum geht Edward ihr nicht hinterher, als sie Matty und ihn verlässt?“ und „Was zum Teufel soll das mit Aurora?“…

Der Titel „Twisted Game“ ist passend zum Romaninhalt gewählt, ebenso das Cover mit einer auf einen Bett nach vornübergebeugter jungen Frau. Genau so stellte ich mir immer wieder Anthonia vor, zusammengesunken auf ihrem Bett in ihrer Verzweiflung, Aussichtslosigkeit und Hoffnungslosigkeit.


Kurzum ein sehr emotionsgeladener, gelungener Roman aus der Feder von Kera Jung. Eine absolute Kauf- und Leseempfehlung meinerseits! Freue mich schon auf den „zweiten“ Teil von „Twisted Game“ – Edwards Sichtweise der ganzen Ereignisse – in „The Unforgivable Words“… man darf gespannt sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen