Mittwoch, 22. April 2015

Fire&Ice - Jonas Harper von Allie Kinsley und Sam Nolan















Inhalt

Als Jonas vom Tod seiner Mutter erfährt, fliegt er sofort nach Hause. Dort angekommen erhält er seine Nachricht, die sein ganzes Leben auf den Kopf stellt.
Verwirrt und überfordert macht er sich auf den Weg, sein neues Leben kennenzulernen.
Doch Glück und Leid liegen nah beieinander. Schnell wächst ihm alles über den Kopf. Nichts ist mehr so, wie es war, und nichts wird mehr sein, wenn er seine große Liebe verliert. Es scheint, als hätte sich das Schicksal gegen ihn gestellt.
Dieses Buch ist Teil einer Serie, dabei aber in sich abgeschlossen. Der nächste Teil handelt von einer anderen Person dieser Gruppe.
(Quelle Amazon)


Beurteilung

Was, wenn nichts ist, wie es scheint? Wenn man von heute auf morgen feststellen muss, dass das ganze bisherige Leben eine einzige große Lüge ist? Wenn ein Tiefschlag den nächsten jagt? Wieviel kann man aushalten und hat die Liebe da überhaupt noch eine Chance?

„Jonas Harper“ ist das gemeinsame Werk von Allie Kinsley und Sam Nolan. Eine dramatische Lebes- und Liebesgeschichte rund um Jonas Harper, mit vielen Höhen und noch mehr Tiefschlägen, gespickt von einer Emotionsvielzahl von Hoffnung – Hoffnungslosigkeit – Verzweiflung- Freundschaft und Verbundenheit – Vertrauen – Missgunst/Intrigen u.v.m. .

Durch den flüssigen und fesselnden Schreibstil des Autorinnenduos, sowie dem interessanten und gut durchdachten Plot findet der Leser sehr schnell ins Buch und kann sich v.a. auch ohne große Probleme mit Jonas identifizieren.

Die Autorinnen beschreiben sehr authentisch und nachvollziehbar die Gefühle und Handlungsweisen des sympathischen Hauptprotagonisten. Sehr gut wurde auch die Liebesbeziehung, bzw. die sexuelle Orientierung Jonas umgesetzt. Die Liebesszenen sind ästhetisch und sinnlich und in keinster Weise abstoßend.

Einfühlsam geht das Autorenduo auch an Themen wie Tod, Verlust und Krankheit heran und bindet diese authentisch und emotional in den Handlungsablauf ein.

Jedoch gibt es leider auch einen Kritikpunkt: mir persönlich fehlen die Berührungspunkte zu den bereits liebgewonnenen Figuren der Fire&Ice-Reihe. Zwar wurden Gespräche und ein Besuch bei Sky und Ryan mit eingebaut, aber um wirklicher Bestandteil der Reihe zu sein, war es mir persönlich zu wenig. Weshalb ich „Jonas Harper“ nicht ganz mit der Reihe in Einklang bringe, sondern es eher als ein gesondertes Buch ansehe, das mir nichts-desto-trotz dennoch sehr gut gefallen hat.


Zusammenfassung

Nichts-desto-trotz handelt es sich hier um eine sehr schöne und v.a. authentische Liebesgeschichte mit vielen Emotionen und ernsten Themen. Ein gelungenes Werk mit Gay-Romantik, gekonnt durch einen gutdurchdachten Plot, einem flüssigen und ansprechenden Schreibstil, sowie der verwendeten personalisiert Erzählweise zu Papier gebracht.

330 Seiten Lesevergnügen, die man auch nur schwer zur Seite legen kann.

Mittwoch, 15. April 2015

Ein Fotograf zum Verlieben von Violet Truelove















Inhalt

Als der Starfotograf Aiden Innings herausfindet, dass seine Freundin eine Abtreibung hatte, lösen sich seine Träume von einer eigenen Familie in Luft auf.
Der Vertrauensbruch sitzt tief, und Aiden flüchtet sich in belanglose Affären, um über die Enttäuschung hinweg zu kommen.
Erst als die schöne, verletzliche Hope in das Leben des Fotografen tritt, gelingt es Aiden sich seinen Dämonen zu stellen.
Doch auch Hope leidet noch immer unter ihrer Vergangenheit.
Kann Aiden Hopes Vertrauen gewinnen? Oder sind die Schatten der Vergangenheit stärker als die junge Liebe?
Der Roman „Ein Fotograf zum Verlieben“ ist ein eigenständiger Roman mit einer abgeschlossenen Handlung. Er spielt chronologisch gesehen jedoch nach dem Roman „Ein Surfer zum Verlieben“.
(Quelle Amazon)


Beurteilung

Von der Liebe enttäuscht, verletzt und verlassen… doch Liebe sollte nicht wehtun– kann man eine schmerzhafte Vergangenheit wirklich hinter sich lassen und neu anfangen? Oder holt sie einen früher oder später wieder ein?

Mit einem sehr emotionsgeladenen Plot überrascht uns hier die Autorin Violet Truelove. Innerhalb kürzester Zeit taucht der Leser in die Gedanken- und Gefühlswelt der introvertierten Hope und dem Starfotograf Aiden. V.a. durch den Wechsel in der Erzählperspektive zwischen den beiden sympathischen Protagonisten ermöglicht uns die Autorin eine innere Beziehung zu diesen aufzubauen. Ein gewisser Grad an Identifikation ist unweigerlich, ebenso dass man als Leser mit den Beiden eine Reihe an Emotionen durchläuft.

Geprägt ist diese emotionale und sehr gut durchdachte Liebesgeschichte von menschlichen und authentischen Gefühlen und Ängsten: beide Hauptprotagonisten mussten schmerzliche Erfahrungen bezüglich ihrer großen Liebe machen – der eine „nur“ emotional, der andere leider auch körperlich! Einfühlsam und vorsichtig behandelt die Autorin diesen wichtigen Part ihres Romans, so dass sich beim Lesen Entsetzen, Wut und Hoffnung breit machen. Wohl dosiert wird dem Leser häppchenweise die wahren Hintergründe für Hopes zurückgezogene Leben und ihr Abblocken von Gefühlen unterbreitet.

Zu Gute kommt auch hier erneut der sehr flüssige, angenehme und fesselnde Schreibstil von Violet Truelove.

Die expliziten Szenen stellt die Autorin sinnlich, romantisch und ästhetisch dar. Sie unterhalten und laden zeitgleich zum Träumen und Hoffen ein.

Zusammenfassung

Die Autorin Violet Truelove überrascht ihre Leserschaft erneut mit einer emotionsgeladenen und authentischen Liebesgeschichte, die sie durch ihren fesselnden und flüssigen Schreibstil, sowie ihrer angewandten personalisierten Erzählstil gekonnt in Szene setzt. Dadurch erschafft sie ein unterhaltendes und zum Träumen einladendes Werk, das nicht nur an der Oberfläche kratzt, sondern auch in die Tiefe geht und den Leser sehr bewegt.

Liebe sollte nicht wehtun

(zitat aus „Ein Fotograf zum Verlieben)

Montag, 13. April 2015

Magie des Mondes - Blutmond von Fiona Schwarz















Inhalt

Anna hat nur ein Ziel: ihrem todkranken Kid das Leben zu retten. In einem geheimnisvollen Buch entdeckt sie die Formel für ein Elixier, das ihren Sohn heilen könnte, doch dafür braucht sie das Blut eines Werwolfs. Für ihre heikle Mission begibt sie sich in die Welt der Gestaltenwandler.
In den kroatischen Wäldern trifft sie auf den attraktiven Bastian, der ihren Plan kurzzeitig ins Wanken bringt. Als sie entdeckt, dass er selbst ein Wolfsmensch ist, entreißt sie ihm dennoch das, was sie so dringend benötigt: sein Blut.
Nichts kann Anna davon abhalten, ihren Sohn zu retten, auch wenn sie sich selbst dadurch in höchste Gefahr bringt …
(Quelle Klappentext/Amazon)


Beurteilung

Wahre Mutterliebe kennt weder Grenzen noch Gefahren… Was, wenn die einzigste Möglichkeit das Leben des eigenen Kindes darin gesteht, sein eigenes in Gefahr zu bringen? Oder gibt es doch noch einen anderen Ausweg?

Der 2. Teil der Mondmagiereih handelt von dem Gestaltenwandler Bastian und der „Menschenfrau“ Anna, sowie deren schwerkranken Sohn. In gewohntem flüssigen und einnehmendem Schreibstil zeiht di Autorin auch in diesem Teil ihre Leserschaft in ihren Bann.

Auch hier gelingt Fiona Schwarz der Spagat zwischen Mystik, Dramatik und wahren Gefühlen. Dies wird bereits in der Covergestaltung angedeutet: Blutmond, die Schlossstadt, das liebende Paar und der farbige Kontrast rot/blaugrau…

Viel Wert legt die Autorin erneut auf die Darstellung authentischer Gefühle, dem Zwiespalt zwischen Kopf und Herz, Hoffen und Zweifeln …

Sehr gelungen ist das Ende mit Dramatik pur. Gleichzeitig ist auch dieser Teil in sich abgeschlossen, aber auch offen für den 3. und letzten Teil rund um die Gestaltenwandler.

Zusammenfassung

Gelungene in sich abgeschlossene Fortsetzung des ersten Teils. Fesselnd, emotional und authentisch zu Papier gebracht, bedingt durch den flüssigen Schreibstil, einem durchdachten Plot und der angewendeten Erzählperspektive, die uns an den Gedanken und Gefühlen der Protagonisten teilhaben lässt.


Vielen Dank Fiona Schwarz für das Rezensionsexemlar.

Goodbye Darling von Drucie Anne Taylor















Inhalt

Wenn man von seiner ersten großen Liebe betrogen wird, liegt nichts näher, als auf seine Freundinnen zu hören und mit ihnen für einen Strandurlaub nach Hawaii zu fliegen.
Genau darauf lässt sich Justice Stacy ein, als sie ihren langjährigen Freund mit einer anderen im gemeinsamen Bett findet.
Doch auf Hawaii würde sie am liebsten wieder nach Hause fliegen, denn was wäre in ihrer Situation schlimmer, als auf einen jungen Mann zu treffen, der zwar gut aussieht, sie aber aufs Übelste beleidigt?
Sie bekämpft ihre Aggressionen und begibt sich auf eine Inseltour. Neben steilen Aufstiegen, gefährlichen Schlammgruben und der brennenden Mittagssonne wartet aber noch ein ganz anderes Abenteuer auf sie: Cillian, Surfer, gut gebaut und irgendwie doch recht charmant … Ein Kampf zwischen Kopf und Herz beginnt.
(Quelle Amazon)


Beurteilung

Was tun, wenn man sich gegenüber wahren Gefühlen nicht mehr verschließen kann? Wenn man diese dann schlussendlich zulässt, nur um erneut maßlos enttäuscht zu werden?!

Drucie Anne Taylor beschreibt in einem emotional fesselnden Schreibstil die Geschichte um Justice und Cillian.

Authentisch und nachvollziehbar beschreibt die Autorin dabei durch den personalisierten Erzählstil die Gefühlswelt, die Ängste, die Selbstzweifel und die Hoffnungen der sympathischen Hauptprotagonistin Justice. Von der Liebe enttäuscht und dennoch bereit nach langem Zögern den Schutzpanzer fallen zu lassen … doch zu welchen Preis?

Fesselnd von der ersten Seite an sind die 214 Seiten rasch ohne Weglegen gelesen.

Die expliziten Szenen werden sinnlich und sehr gefühlvoll zu Papier gebracht, mit dennoch genügend Freiraum für das eigene Kopfkino.

Zusammenfassung

Authentischer, fesselnder und gefühlvoller Auftakt einer neuen Serie von Drucie Anne Taylor, der zeitgleich den Leser zum Träumen einlädt. Gespickt mit einer Vielzahl von nachvollziehbaren Emotionen und Beweggründen.


Der Roman ist in sich abgeschlossen und bildet den Auftakt zur Darling-Serie von Drucie Anne Taylor.

Mittwoch, 8. April 2015

Pay in Love 2 - Ein Unfall mit bittersüßen Folgen von Lina Roberts















Inhalt

Ein Kuss von Lewis und Caroline ist hin und weg. Weg, im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie flüchtet vor ihren Gefühlen nach Miami. Doch sie kann Lewis nicht vergessen und kehrt nach London zurück, um ihm zu gestehen, dass sie sich in ihn verliebt hat.
Die Sache hat bloß einen Haken – Lewis steht auf besondere Spielchen und Caroline will ihn auf keinen Fall teilen.

Beurteilung

Was tun, wenn man sich endlich über die eigenen Gefühle im Klaren ist, sich ihnen stellen wird und dann mit Entsetzen feststellt, dass der Ausgewählte auf besondere sexuelle Spielchen steht? Kann man sich wirklich darauf einlassen, wenn einem vorher schon klar, ist dass dies einem das Herz brechen wird? Oder ist eine erneute Flucht nicht doch der bessere Weg um sich selbst zu schützen?

Lina Roberts entführt auch in ihrem 2. Teil der „Pay in Love“ –Reihe ihre Leser in die Gefühlswelt einer überaus sympathischen jungen Protagonistin. Mit ihrem flüssigen und fesselnden Schreibstil bindet die Autorin ihren Leser an ihren gut durchdachten und nachvollziehbaren Plot. Der personalisierte Erzählstil, aus der Sicht von Caroline, ermöglicht dem Leser hinter die „Stirn“ der jungen verzweifelten Frau zu sehen, mit ihr zu leiden, hoffen und lieben. Emotional bindet die Autorin den Leser komplett in die Handlung und die Gefühlswelt mit ein.

Innerhalb kürzester Zeit ist das Gefühlschaos und die Missverständnisse perfekt… Schaffen sie es über ihre Schatten zu springen und ihre wahren Gefühle laut zu äußern?

Die expliziten Szenen werden sehr sinnlich, gefühlvoll und ästhetisch beschrieben und dargestellt.


Zusammenfassung

Beide Protagonisten erscheinen authentisch und sympathisch. Der Plot ist wohldurchdacht und nachvollziehbar. Der Leser wird auf ca. 64 Seiten auf eine emotionale Achterbahnfahrt entführt und sehr gut unterhalten. Wieder ein sehr gelungener Kurzroman von Lina Roberts.


Vielen Dank dem Bookshouse-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Cheerleader küsst man nicht von Poppy J. Anderson














Inhalt

Wenn Taylor Roberts drei Wünsche frei hätte, würde sie die ersten beiden selbstlos dafür einsetzen, den Hunger auf der Welt zu bekämpfen und Frieden zu stiften. Den dritten Wunsch würde sie jedoch völlig egoistisch für sich selbst verwenden, um den Tag aus ihrem Gedächtnis zu streichen, an dem sie Ian Carlisle begegnet ist.
Selbst Jahre nach ihrer ersten Begegnung lässt sich die Erinnerung an sein strahlendes Lächeln, seine charmanten Worte und seinen verlogenen, verdammenswerten und verabscheuungswürdigen Charakter einfach nicht abschütteln.
Als der Wide Receiver ausgerechnet zu dem Verein wechselt, bei dem Taylor als Cheerleader die Footballspieler anfeuert, wird ihr ganz persönlicher Albtraum Realität. Doch das erste Treffen mit ihm läuft anders ab, als sie es sich vorgestellt hat – Ian Carlisle scheint völlig vergessen zu haben, was auf dem College passiert ist, und geht davon aus, dass Taylor als Cheerleader Freiwild für den neuen Star der New York Titans ist.
Jedoch ist Taylor längst nicht mehr das verschüchterte Mädchen von damals und haut ihm die Starallüren um die Ohren, dass ihm Hören und Sehen vergeht.

„Cheerleader küsst man nicht“ ist der mittlerweile elfte Band der „New York Titans“-Reihe. Die Bücher sind in sich abgeschlossen und können einzeln gelesen werden.
(Quelle Amazon)


Beurteilung

Was, wenn man sich ausgerechnet erneut in den Mann verliebt, der einem schon mal das Herz gebrochen hat und einen in tiefster Verzweiflung zurückließ? Kann man wirklich den gleichen Fehler 2x begehen?

Poppy J. Anderson schürte in ihrer Lesung auf der Leipziger Buchmesse 03/2015 meine Neugier auf den 11. Band ihrer Erfolgsreihe rund um die NY Titans.

Durch ihren angenehmen, flüssigen und authentischen Schreibstil zieht die Erfolgsautorin ihre Leserschaft wieder in ihren Bann.

Der Erzählperspektivenwechsel, zwischen ihren beiden sympathischen Hauptprotagonisten, der introvertierten Taylor und dem „Womanizer“ Ian, ermöglicht dem Leser an den Gefühlslagen der Beiden teilzuhaben. Nur häppchenweise und wohldosiert zeigt Poppy J. Anderson dabei die gemeinsame Vergangenheit der Beiden auf und hält dennoch sehr lange einen entscheidenden Verständnisbaustein für die wirklichen Beweggründe Taylors zurück. Damit erzeugt sie zeitgleich einen Spannungsaufbau, um ihren Leser noch mehr an ihr Werk zu binden.

Sehr gut, plausibel, emotional und nachvollziehbar arbeitete die Autorin den inneren Kampf und die innere Zerrissenheit Taylors heraus: sowohl in Bezug auf ihre Gefühle Ian gegenüber, als auch dem Pflichtbewusstsein einer guten Tochter ihren Eltern gegenüber … siegt Pflichtbewusstsein oder der Drang selbstbestimmend durchs Leben zu gehen?

Wie in den anderen Büchern der Reihe auch, begegnen uns auch hier wieder liebgewonnene Protagonisten immer wieder. Dennoch sind die Bücher der Reihe in sich abgeschlossen und können auch singulär gelesen werden.


324 Seiten Lesevergnügen pur!

El Nino - Der Lust verfallen - Hernando von Lea Petersen















Inhalt

„<<Das sind graue Augen … und wirklich schöne Lippen… Oh Gott, fällt sie jetzt in Ohnmacht? Hat sie vergessen, wie man atmet?>>Hernando sagte: „Atme!“ Nachdem er sie wiedr atmen sah, streckte er ihr seine Hand entgegen und sie legte ihre Hand in seine. Es war ein Gefühl, als ob ein elektrischer Schlag durch ihn fuhr. Beide schauten sich verblüfft in die Augen. Er fing sich als erstes wieder und sagte: „Verrätst Du mir Deinen Namen? Ich bin Hernando.“ … Manche Menschen erleben diesen einen magischen Moment, der das ganze Leben verändern kann. Und der das ganze bisherige Leben in Frage stellen kann. Hernando – Musiksuperstar und Frauenheld par excellence – genießt sein Leben und die Gunst der verschiedensten Frauen. Dann trifft er durch Zufall auf Milia – alleinerziehend und von der Liebe völlig desillusioniert. Hernandos Gefühlswelt wird mkit einem Mal auf den Kopf gestellt und er kann Milia nicht vergessen. Sie beide können sich der bedingungslosen Leidenschaft, die sie füreinander empfinden, nicht entziehen.“
(Quelle Amazon)



Beurteilung

Kann man sich als alleinerziehende Mutter wirklich auf eine Beziehung zu einem Sänger einlassen? Selbst, wenn dieser dann auch noch auf einem anderen Kontinent lebt? Der eine düstere Vergangenheit hat und diese mit einem nicht teilt? So dass man dadurch unbewusst mehr und mehr als jemals zuvor in Lebensgefahr schwebt?

Lea Peterson beschreibt anschaulich und authentisch sowohl die Liebesgeschichte an sich, als auch die Gedankengänge, Zweifel, Ängste und Hintergründe ihrer Protagonisten.

In einem flüssigen und angenehmen Schreibstil bringt sie ihren Plot zu Papier. Auch wenn einem die Entwicklung des Plots nach wenigen Seiten klar ist, schafft es die Autorin einen dennoch an ihr Werk zu binden. Unterstützung findet sie durch ihren angewandten personalisierten Erzählstil. Dadurch erhält der Leser sowohl Einblick in die Gefühlswelt der sympathischen Hauptprotagonistin Emilia als auch in die des Stars Hernando. Sympathisch macht beide Hauptprotagonisten, dass sie nicht blauäugig an die „Sache“ herangehen, mit beiden Beinen im Leben stehen und ihnen das Glück und Wohl ihrer Kinder stets an vorderster Front steht.

Alles könnte gut sein, wäre da nicht die „dunkle“ Vergangenheit von Hernando, die das Glück und schlimmer noch aller Leben bedroht…

Gekonnt baut Lea Peterson zum Ende hin Spannung auf und hinterlässt dem Leser einen absoluten Cliffhanger…

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass es sich um ein authentisches, emotionales und realitätsnahes Werk handelt mit tiefen Gefühlen, Ängsten und der Bereitschaft ein Wagnis einzugehen. Die 356 Seiten lassen sich gut lesen und durch den Cliffhanger wird das Interesse des Lesers an die Fortsetzung geweckt.

Sollte jemand kein Interesse an einer Fortsetzung haben, kann er dennoch getrost das Buch auch singulär lesen.

Einzigester Kritikpunkt: im Mittelteil des Romans kamen mir manche Gegebenheiten etwas langatmig vor – aber dies ist mein persönlicher Eindruck und beeinträchtigt dennoch nicht mein Interesse am Plot.


Vielen Dank Lea Peterson für das Rezensionsexemplar.

Dienstag, 7. April 2015

Magie des Mondes - Neumond von Fiona Schwarz















Inhalt

Schon lange fühlt Marlene heimlich zu David hingezogen, doch die veralteten Gesetze der Gestaltenwandlerelite versperren ihr jede Hoffnung auf das Glück.
Durch ein Ultimatum gezwungen, muss Marlene einen Gefährten wähle, den sie nie lieben können wird.
Als sich ihre Lage zuspitzt, sieht sie keinen anderen Ausweg, als in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Schlossstadt zu verlassen. Was sie nicht ahnt: David, der sich ebenso seit Monaten vor einen Gefühlen für Marlene versteckt, hat nicht länger vor, sich den archaischen Gesetzen zu fügen.
Auf der Flucht wird Marlene ausgerechnet von David gefunden, doch das Glück der beiden währt nicht lange, denn die Schlossstadt schwebt in höchster Gefahr…
(Quelle Amazon)



Beurteilung

Lohnt es sich um die Liebe trotz archaischen Hindernissen zu kämpfen? Oder lieber die Flucht nach vorne antreten? Und wer bedroht die Existenz der Gestaltenwander?

Wie auch schon in „Magie des Mondes – Vollmond“ (=1.Teil) überzeugt die Autorin Fiona Schwarz hier in ihrem 3. und letzten Teil der Mondmagiereihe, mit einem flüssigen und fesselnden Schreibstil. Die Gefühlslage v.a. der sympathischen Hauptprotagonistin Marlene erscheint plausibel, nachvollziehbar und ergreifend. Unterstützt wird dies wieder durch die personalisierte Erzählperspektive und dem Wechsel zwischen den wichtigsten Protagonisten: neben Marlene und David erfährt der Leser auch die Emotionen von Anna und Bastian, Lucy, Roman, Liz … sprich von allen mehr oder weniger liebgewonnenen Personen der „Triologie“.

Die Romane sind in sich abgeschlossen, also eigentlich keine wirkliche Triologie sondern eher eine Reihe in der die Protagonisten der anderen Bände immer wieder mal auftauchen.

Innerhalb weniger Seiten ist der Leser erneut in der Welt der Gestaltenwander abgetaucht und in dem wohlüberlegten Plot gefangen, so dass ein Weglegen der 150 Seiten nur schwerlich möglich ist, zumal auch hier der erzeugte dramatische Spannungsaufbau seinen Beitrag dazu leistet.

Im Cover verbinden sich gekonnt alle zentrale Themen: Liebe – Mystik – Drama … in Form von einem Liebespaar – dem Mond und der Schlossstadt -  und den lodernden Flammen.


Zusammenfassend ist zu bemerken, dass hier erneut der Spagat zwischen Liebe, Spannung, Mystik und Dramatik gelungen ist. Der flüssige und fesselnde Schreibstil lässt die Lesezeit im Nu vergehen. Auch wenn es sich nur um ein fiktives Werk handelt, finden sich ernste gesellschaftliche Themen darin wieder, die sensibel und emotional behandelt werden.

Vielen Dank Fiona Schwarz für das Rezensionsexemplar.

Ein Surfer zum Verlieben von Violet Truelove















Inhalt

Das Leben der Bestsellerautorin Lindsey Lovejoy könnte so schön sein, gerade erst wurde sie von der Romance Writers Hall of Fame ausgezeichnet, und ihr vierter Roman übertrifft alle Erwartungen. Außerdem hat sie sich ihren lang ersehnten Traum erfüllt und ein Haus auf der wunderschönen hawaiianischen Insel Kauai gekauft, doch bereits am Tag ihres Einzugs realisiert Lindsay, dass sie ein echtes Problem hat, denn ihr Nachbar ist kein geringer als der attraktive Surfstar Warden Palmer. Eben jener Warden Palmer, der bei der Charaktererschaffung ihrer berühmten Romanfigur (warum hatte sie diese nur ausgerechnet Palmer Warden genannt) Pate stand. Lindsay kann nur darauf hoffen, dass Sportler keine romantischen Frauenromane lesen, denn sie hat keine Ahnung, wie sie dem Sonnyboy all die expliziten Sexszenen – in denen er ganz offensichtlich die Hauptrolle spielt – erklären soll. Palmer seinerseits hat ganz andere Probleme. It-Girl Vera Snider hat dem Bad Boy den Laufpass gegeben, er hat einen Haufen Schulden, und sein Hauptsponsor hat ihn ebenfalls abgesägt – und ohne einen neuen Geldgeber kann der Prosurfer nicht auf Worldtour gehen. Palmer, der eigentlich nichts mehr liebt als seine Privatsphäre, weiß, er braucht jetzt Publicity – und davon möglichst viel. Eben jene Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit wird scheinbar seiner neuen sexy Nachbarin zu teil, wie Palmer bald herausfindet, doch auch wer sie ist, bleibt kein Geheimnis. Dank Manager  Josh gewinnt Palmer Einblick in die Handlung der Lovejoy-Romane und weiß, dass er es war, der die Fantasie der Autorin beflügelt hat. Es dauert nicht lange, bis Gerüchte über eine Affäre zwischen Lindsay und dem Surfer die Runde machen. Schon bald titeln die Zeitungen „Die Lovestory des Jahrzehnts“ und Lindsay erklärt sich – auf Drängen ihrer Agentin, aber vor allem, weil sie dem Schönling längst verfallen ist – bereit, die willkommene PR zu nutzen. Schnell muss Lindsay jedoch erkennen, dass das Leben an der Seite eines solchen Mannes seine Schattenseiten hat. Mit der allgegenwärtigen Anwesenheit von Groupies hat sie gerechnet, jedoch nicht, dass ihr eines Tages ein angesagtes It-Girl den Krieg erklärt. Vera Snider will ihren Ex nämlich plötzlich zurück – und das mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln. Lindsay muss sich fragen, ob Palmer all die Aufregung wert ist, und ob er derjenige ist, den sie wirklich möchte – denn die wahre Liebe hat sie sich gänzlich anders vorgestellt.
(Quelle Amazon)



Beurteilung

Was tun, wenn man nach 10 Jahren seinem Schwarm – oder ist es doch Liebe – plötzlich gegenübersteht? Diese einen in seinen Bann zieht und umwirbt? Kann das echt sein, oder stellt man nur eine weitere Eroberung auf einer langen Liste dar? Kann wahre Liebe alle Hindernisse überwinden?

In gewohnt wortgewandten und flüssigen Schreibstil stellt die Autorin Violet Truelove v.a. die Gefühle und Gedankengänge ihrer Hauptprotagonisten Warden und Lindsay dar. Die auktoriale und personalisierte Erzählperspektive verstärkt dies noch zusätzlich.

Die Liebesgeschichte ist geprägt von Höhen und Tiefen, von Zweifel und Selbsthass, Hoffnung und Wunsch nach Glück, von Enttäuschung und Missverständnissen … Dinge, mit denen wir uns im wirklichen Leben auch auseinandersetzten müssen. Dies ist auch einer der Gründe, weshalb der Leser neben dem Schreibstil sich mit den Hauptprotagonisten identifiziert, mitfühlt, leidet und liebt.

Erneut schafft es die Autorin ihre Protagonisten authentisch und sympathisch darzustellen, so sind diese nicht unfehlbar und müssen sich ihrer Vergangenheit und Ängsten stellen. Dabei werden sensible Themen wie Magersucht, Tod und ADHS einfühlsam behandelt.

Die 300 Seiten sind fesselnd, authentisch, gefühlvoll und realistisch. Eine Liebesgeschichte, die wahre Gefühle wiederspiegeln, zum Nachdenken anregt, aber nichts-desto-trotz auch zum Träumen einlädt und hoffen lässt.

Die Liebesszenen und Liebesbekundungen werden von der Autorin sowohl sinnlich und romantisch, als auch nachvollziehbar dargestellt.

Um im Leben und  in der Liebe weiterzukommen, muss man seine Ängste und Selbstzweifel überwinden und auch mal unkalkulierbare Risiken eingehen.

Mut ist nicht, keine Angst zu haben, sondern die eigene Angst zu überwinden.
Leben heißt risiken eingehen.
Wahre Liebe überwindet alle hindernisse.

(Zitate aus „Ein Surfer zum Verlieben“)

Donnerstag, 2. April 2015

Safeword "Wipe-Out" von Ava Innings














Inhalt

Die Welt der 22jährigen Joe Reynolds blieb an dem Tag stehen als ihr Zwillingsbruder Russel tödlich verunglückte. Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit rauben Joe seither jeglichen Lebensmut.
Als Joe dann auch noch erfährt, dass sie nach einem One-Night-Stand schwanger ist, gerät ihr Leben endgültig aus der Bahn. Sie hat keine Ahnung wie sie mit dieser Situation umgehen, oder diese ihrem alkoholkranken Vater und ihrem herrischen Bruder Dean erklären soll. Russels Tod hat die Familie zerstört und Joe ist auf sich alleine gestellt.

Als der zehn Jahre ältere Brad, für den Joe in ihrer Jugend geschwärmt hat, und ihr ehemaliger bester Freund Rory wieder in ihr Leben treten, schöpft Joe neuen Mut. Beide Männer sorgen sich liebevoll um sie, bringen sie zum Lachen und wecken nicht nur ihre Libido, sondern auch ihren Lebenshunger. Allerdings bringen sie Joe auch in eine prekäre Lage, den schnell wird klar, dass sie starke Gefühle für beide hegt. Brad und Rory heben Joes fragile Welt aus den Angeln. Ist sie den schwerwiegenden Entscheidungen gewachsen, die auf sie zukommen? Und wird es Joe gelingen Russels Tod zu verwinden?

Safeword „Wipe-Out“ ist ein erotischer Liebesroman, der zahlreiche explizite Sexszenen enthält und im Subgenre „New Adult“ angesiedelt ist.
(Klappentext)


Beurteilung

Was, wenn man alles verliert das einen ausmacht? Wenn dieser Verlust dein ganzes Denken und Handeln beeinflusst? Und du familiär keinen Halt und Zuflucht findest, selbst dein bester Freund, der dich auffangen sollte, dich meidet? Und plötzlich sich zwei früher wichtige Männer sich um dich sorgen, dich umwerben und das Gefühlchaos perfekt machen? Du dich endlich auffangen lässt und deinen Schutzwall fallen lässt, um nur wieder ins Bodenlose ab zu mich stürzen?! Kann das Liebe sein?!

Ava Innings hat mich mit ihrem Roman Safeword „Wipe-Out“ komplett geflashed!!! Ich kann es kaum in Worte fassen, so bewegt mich ihr Roman.

Wer jetzt anhand des Titels auf einen Roman aus der Sparte BDSM hofft, muss ich enttäuschen. Es handelt sich hierbei um einen Liebesroman mit einer polyamoren Beziehung – sprich eine Frau und zwei Männer. Ein Roman zum Träumen und mit Tiefgang!

Dabei stellt die wortgewandt Autorin durch ihren fesselnden und flüssigen Schreibstil die Gefühlswelt der Hauptprotagonistin Joe zum zentralen Thema. Verstärkt wird dies durch den angewandten personalisiert Erzählstil, d.h. die Geschichte wird aus Joes Perspektive wiedergegeben. Deswegen kann der Leser sich sehr gut in jene hineinversetzten und identifizieren; so werden doch ihre Gedankengänge, Gefühle und Beweggründe derart realistisch, emotional und authentisch zu Papier gebracht, dass der Leser beim Lesen zusammen mit Joe eine Vielzahl an  durchläuft: von Wut, Hoffnungslosigkeit, Selbstzweifeln und Verzweiflung bis hin zu starken Gefühlen wie Liebe, Hoffnung und dem Glauben an ein bisschen Glück …

Der Plot ist sehr gut durchdacht und strukturiert. Er lädt auf der einen Seite zum Träumen ein, denn wer möchte nicht von zwei durchtrainierten, sexy Surfer umworben werden, auf der anderen Seite regt er den Leser auch sehr zum Nach- und Umdenken an.

Die expliziten Sexszenen sind geschmackvoll und sinnlich mit teilweise einem leichten Touch von männlicher Dominanz, die jedoch selbst da zweitrangig ist. Auch für den Fall, dass ich mich wiederhole, aber v.a. die Gefühle, die Zerrissenheit und die bedingungslose Liebe stehen dabei stets im Vordergrund.

„Man kann vor seiner Vergangenheit nicht davon laufen. Sie holt einen immer wieder ein. … Man muss glauben, hoffen und vertrauen. Man muss lieben“ (Zitate aus „Safeword Wipe-Out“)

Zusammenfassend ist zu bemerken, dass es sich um einen sehr emotionalen, authentischen und guten Liebesroman handelt. Dabei werden die Gefühle und die innere Zerrissenheit, sowie Joes Schicksal in den Vordergrund gerückt. Die Autorin schafft es, den Leser nach wenigen Sätzen bereits komplett in den Bann ihres Werkes und in ihre Hauptprotagonistin ziehen und zu integrieren, so dass dieser selbst nach den 381 Seiten noch in der Handlung und dem Wechselbad an Gefühlen gefangen ist. Der Plot und der Schreibstil sind flüssig, authentisch und fesselnd. Langeweile kommt beim Lesen definitiv nicht auf.

Eine klare Kaufempfehlung meinerseits!! Liebe Ava Innings, bitte, bitte mehr davon!


Abschließend möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass es sich hier u.a. um eine polyamore Beziehung handelt und somit beim Lesen bzw. der Einstellung des Lesers Toleranz und Offenheit vorausgesetzt sein sollte.

Mittwoch, 1. April 2015

Sinnliches Cornwall - Verführung von Vicky Carlton














Inhalt

Eigentlich wollte Laura nur ihren Roman fertigstellen – in einem romantischen Cottage in Cornwall. Doch bald gerät sie in einen Strudel der Gefühle: Sie fühlt sich zum charismatischen Lord Harrington ebenso hingezogen, wie zum jungen Kornkreisforscher Luc. Beide üben erotische Macht über Laura aus, und sie ist nahe dran, ihr Herz zu verlieren. Aber dann entdeckt sie ein dunkles Geheimnis …
(Quelle Amazon)


Beurteilung

Ich benötigte einige Seiten bis ich mich an den Schreibstil von Vicky Carlton gewöhnte. Nichtsdestotrotz ist dieser flüssig und der Plot ihres Romans „Sinnliches Cornwall- Verführung“ gut durchdacht.

Beide Hauptprotagonisten schleppen gehörig seelischen Ballast mit sich herum – wie im wirklichen Leben – und somit ist dieses Liebes-Hick-Hack nicht verwunderlich: so stehen sie, gefangen in ihren „Dämonen“ sich und ihrem Glück selbst im Weg.

Sehr gelungen sind die lebhaften Beschreibungen rund um Almodshill. Die Autorin stellt diese Gegend, deren Gerüche und die Weite derart plastisch dar, dass der Leser sich gefühlsmässig „vor Ort“ befindet.

Die Hauptprotagonistin Laura fungiert gleichzeitig als Erzählerin der Geschichte. D.h. durch diese personalisierten Erzählstil erfährt der Leser viel über deren Gedankengänge, ihre Ängste, Selbstzweifel und Gefühle.

Die ca. 150 Seiten sind schnell gelesen und machen Lust, selbst einen Ausflug in das malerische Almondshill zu unternehmen. Eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, sowie Protagonisten, die sich erst über ihre Gefühle und Wünsche klar werden und sich dadurch auch gleichzeitig ihren Vergangenheiten stellen müssen.


Vielen Dank für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars, Vicky Carlton.

Wie eine Spur im Sand von Kerry Greine















Inhalt

16- Stunden-Tage in der Bank, die Wochenenden auf der Piste, flüchtige Bekanntschaften – so sieht Jannes Leben aus, bis sie beschließt, alles hinzuwerfen und in ihrer Heimatstadt Hamburg zurückzukehren.
Ihre Vorsätze, sich von Männern fernzuhalten werden gleich von mehreren Seiten torpediert.
Der smarte Makler Tammo und Surferboy Callen, der Manieren für ein Fremdwort hält, bringen alles durcheinander.
Während der eine ihre totgeglaubten Gefühle weckt, bringt der andere sie regelmäßig auf die Palme.
(Quelle Amazon)


Beurteilung

Wer dachte „Ein Tropfen Liebe…“ ist bereits das emotionalste und authentischste Werk von Kerry Greine – der  hat definitiv „Wie eine Spur im Sand“ noch nicht gelesen.

Äußerst authentisch und realistisch beschreibt die Autorin die sympathische Hauptprotagonistin Janne und ihren inneren Kampf zurück ins Leben. Einfühlsam vermittelt uns Kerry Greine das Gefühlschaos und die auffressenden Schuldgefühle Jannes, weshalb sie sich emotional einen Schutzpanzer angelegt hat, den bisher keiner wirklich durchbrechen konnte … bis jetzt…

Dabei muss auch Janne erkennen, dass der erste Eindruck einer Person leider nicht immer den wahren Charakter seines Gegenübers wiederspiegelt.

Taktvoll und ergreifend behandelt die Autorin Kerry Greine auch in diesem Roman sensible Themen wie Schuldzuweisung an einem Todesfall, oder eine äußerst heikle gesellschaftliche Problematik: Verabreichung von K.O.-Tropfen für einen geplanten sexuellen Übergriff.

Es handelt sich hierbei nicht einfach nur um eine Liebesgeschichte, sondern um eine Geschichte mit Tiefgang und Tragik. Dabei werden Probleme aufgearbeitet, denen wir auch im realen Leben so begegnen können.

Der Roman weißt einen flüssigen und angenehmen Schreibstil auf, der durch die Wortgewandtheit von Kerry Greine stellenweise sehr ergreifend und emotional anmutet. Jedoch erzeugt die Autorin auch durch häppchenweisen Andeutungen und wohldosierten Informationen zu Jannes Vergangenheit einen gewollten Spannungsaufbau.

Dabei wendet Kerry Greine eine personale Erzählsituation an, d.h. die Hauptprotagonistin fungiert zeitgleich als Reflektor. Somit kann dem Leser auch die Gefühlswelt Jannes eindrucksvoll nahegebracht werden.

Prägende Ereignisse im Leben verschwinden nicht einfach „wie eine Spur im Sand“, sondern werden „von Wellen mitgenommen. Davongetragen in ein neues Leben…“ (Zitat aus „Wie eine Spur im Sand“) – man muss sich seinen Ängsten nur stellen und diese auch zulassen bzw. aufarbeiten.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass mich auch hier der fesselnde und flüssige Schreibstil überzeugte. Der Plot ist gut durchdacht und authentisch wiedergegeben. Emotional hat mich die Autorin erreicht und die rund 290 Seiten mich in ihren Bann gezogen.

Auch wenn dies indirekt eine Fortsetzung von „Ein Tropfen Liebe…“ ist, können beide Romane unabhängig voneinander gelesen werden und sind in sich abgeschlossen.


Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, Kerry Greine.