Mittwoch, 10. August 2016

Amber & Nolan: In the arms of the enemy von Any Swan




Taschenbuch 9,99€
eBook (Kindle-Edition) 0,99€
Seiten 268
 








Inhalt

„Ja, ich bin einer von den Bösen. Aber deine einzige Chance, hier lebend rauszukommen“

Amber ist glücklich mit ihrem Leben als Kellnerin im Pitch Black, bis zu dem Tag, an dem sie entführt wird. Nolan ist von der starken, jungen Frau fasziniert. Obwohl er an ihrer Entführung beteiligt ist, rettet er ihr in letzter Sekunde das Leben. Doch durch die Flucht mit Amber gerät nicht nur seine eigentliche Mission in Gefahr, sondern auch seine Gefühlswelt ins Wanken.
Es handelt sich um einen abgeschlossenen Roman.
(Klappentext)


Beurteilung

Was, wenn deine einzige Chance zu überleben dein „Feind“ ist? Jedoch, wer ist Freund und wer Feind? Was, wenn die wirkliche Gefahr dir näher ist, als du denkst? Wenn der „Feind“ sich plötzlich als Freund entpuppt? Und wie kann in solch einer Situation Gefühle entstehen? Gibt es für die Liebe eine Chance?

Die Autorin Any Swan schickt ihren Leser in diesem Roman durch eine Vielzahl an Gefühlen. Von Fassungslosigkeit, über Entsetzen, Angst, Verzweiflung bis hin zur Hoffnung, nur um im nächsten Moment wieder fassungslos der Handlung und Personen gegenüber zu stehen. Langeweile kommt bei diesem fesselnden Roman zu keinster Zeit auf.

Durch ihren flüssigen, angenehmen und mitreisenden Schreibstil zieht die Autorin einen in ihren Bann. Unterstützt wird dies durch sehr authentische und realistische Handlungsschilderungen, sowie nachvollziehbare Gefühle und Gedanken der beiden Hauptprotagonisten. Durch ihre Erzählweise gelingt es Any Swan, dass der Leser sich nach und nach mit den Protagonisten identifiziert und komplett in die Handlung eintaucht.

Dabei kombiniert die Autorin gekonnt Erotik, Spannung, Gefühle und Dramatik. Auch schafft sie es einen beim Lesen immer wieder zu überraschen, denn nichts ist wie es scheint…


Beurteilung

Sehr gelungene Kombination aus Gefühlen, Erotik, Spannung und Dramatik, verpackt in einen flüssigen und sehr angenehmen Schreibstil. Any Swan überrascht in ihrem knapp 270 Seiten starken Liebesroman ihre Leserschaft mit unvorhersehbaren Ereignissen und sehr authentischen Gefühlen.
Klare Leseempfehlung meinerseits!


Vielen Dank, Any Swan für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieser Umstand hatte jedoch keinen Einfluss auf meine persönliche Meinung!

Wenn die Liebe erinnert von Kerry Greine/Ben Bertram




eBook (Kindle-Edition) 1,49€











Inhalt

Um seine Traumfrau wieder für sich zu gewinnen, reist Jonas nach Sylt. Dorthin, wo Smilla ein neues Leben angefangen hat.
Er liebt sie noch immer und wünscht sich nichts sehntlicher, als wieder ihre „Lieblingszicke“ zu sei. Doch durch einen schweren Unfall vor anderhalb Jahren hat Smilla ihr Erinnerungsvermögen verloren und weiß nichts mehr von der gemeinsamen Vergangenheit.
Im Gepack hat Jonas einen eigens für Smilla erstellten Inselführer, der sie an ihn und die gemeinsame Zeit erinnern soll. Immerhin hatten sie sich damals auf Sylt ineinander verliebt, auch wenn sie davon nichts mehr weiß. Warum sollte es also nicht ein zweites Mal funktionieren?
Als Smilla anfängt, sich zu erinnern, glaubt Jonas sich am Ziel seiner Wüsche und Träume. Doch kann sie ihm verzeihen, dass er nicht von Anfang an mit offenen Karten gespielt hat?
(Klappentext)



Beurteilung

Was, wenn das Schicksal zuschlägt und dir alles nimmt, was dir lieb und teuer ist? Wenn du dich an nichts erinnern kannst? Wenn alles und jeder dir fremd ist? Wie soll man sich damit zurecht finden? Und wie kämpft man für seine große Liebe, wenn alles aussichtslos erscheint? Kann sich Liebe erinnern oder heißt lieben loslassen?

Sehr emotional und schockierend zugleich beginnen Ben Bertram und Kerry Greine ihren gemeinsamen Roman „Wenn die Liebe erinnert“. Von der ersten Seite an fesselt das Autorenduo ihren Leser durch diesen Cliffhanger an ihre Geschichte. Eine Geschichte, die jederzeit überall so stattfinden könnte: realistisch und nachvollziehbar. Die Gefühle der beiden sympathischen Protagonisten Smilla und Jonas beschreiben Kerry Greine und Ben Bertram sehr anschaulich und gefühlsecht. Verstärkt wird dies durch die wechselnde Erzählperspektive, d.h. sowohl aus der Sicht von Smilla, als auch aus Jonas Sicht. Die Verzweiflung, Hoffnung, tiefe Bestürzung, Selbstzweifel und Gefühle der beiden werden sehr authentisch beschrieben. Der Leser kann sich in die beiden Gefühls- und Gedankenwelten hineinversetzten und mit denen Gefühlen identifizieren.

Der Plot wurde von den beiden Autoren sehr gut durchdacht und strukturiert. Jedoch erschien der Handlungsablauf für mich persönlich zeitweise zu ausführlich und langatmig, was etwas den Lesefluss bei mir behinderte.

Dennoch hat mir der Roman gut gefallen. Die Beiden (Greine/Bertram) trauten sich an ein sehr schwieriges und v.a. emotionales Thema.


Zusammenfassung

Durch schriftstellerisches Können und Zusammenspiel schaffen es die Autoren Greine/Bertram ihre Leser an ihre Geschichte zu binden. Der flüssige und angenehme Schreibstil trägt, neben dem gut durchdachten Plot maßgeblich dazu bei, ebenso wie authentische Gefühle und die eingebaute Dramatik.


Vielen Dank, Kerry Greine und Ben Bertram, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Dieser Umstand hat jedoch keinen Einfluss auf meine persönliche Meinung!