Donnerstag, 24. März 2016

Die Gespensterfabrik von Peter Nimtsch




Taschenbuch  12,-€
eBook (Kindle-Edition) 0,99€
446 Seiten

ISBN-10: 1523497017
ISBN-13: 978-1523497010





Inhalt


Die Nachtdienste im einsamen dritten Stock des Hightech-Pflegediscounters HCC treiben die sechsundzwanzigjährige Altenpflegerin Nicole an den Rand des Wahnsinns.
Ein für tot erklärter Heimbewohner steht wieder auf, geistig Verwirrte töten sich auf grässliche Weise selbst, Serviceroboter tun nicht das, was sie sollen. Dier Einzige, der sich für die allmählich überhandnehmenden, unerklärlichen Phänomenen zu interessieren scheint, ist der neue Wachmann mit dem Narbengesicht.
Als „Gespensterfabriken“ bezeichnen die Medien die Filialen der HCC-Kette – riesige Gebäude mit Maschinen, die über gespenstisch leere Flure wuseln. Hauptkommissar Berg ermittelt undercover in einem dieser Pflegeheime. Doch das, was im verbotenen zweiten Untergeschoss vor sich geht, lässt seinen Einsatz entgleisen. Berg muss alles riskieren, um ein ungeahntes Blutbad zu beenden …
(Klappentext)


Beurteilung

An ein komplett anderes Genre wagte ich mich nach der Anfrage des Autors Peter Nimtsch über meinen Buchblog. Von Psychothriller habe ich bis jetzt etwas Abstand gehalten, kann ich doch nicht mal im Fernsehen Horrorfilme jeglicher Art anschauen. Aber meine Skepsis wurde belohnt:


Beschreibt der Autor hier eine etwaige Zukunft? Werden Maschinen die Pflege größtenteils in naher Zukunft übernehmen? Und wer kontrolliert dies? Werden dunkle Machenschaften, Geldgier und Prestigeansehen Menschen, Gefühle und klaren Menschenverstand komplett verdrängen können? Und kann man dem neuen Wachmann trauen? Wer ist Freund und wer Feind? Wer ist in dieser „Geisterfabrik“ involviert und gibt es ein Entrinnen?

Der Psychothriller-Autor Peter Nimtsch überzeugte mich mit einem sehr flüssigen, bildlichen und angenehmen Schreibstil. Seine Wortwahl, seine stilistischen Mitteln und sein Plot waren mehr als gut durchdacht, als auch bewusst gewählt und eingesetzt. Innerhalb weniger Seiten bannte er mich an sein Werk. Dabei wechselten sich beim Lesen Faszination und Entsetzen regelmässig ab.

Bis zum Ende war für mich als Leser mehr als undurchsichtig, wer jetzt auf welcher Seite stand, wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehörte… Durch den bildlichen und sehr emotionalen, sowie spannungsgeladenen Erzählstil fesselt der Autor seine Leser an sein Werk. Ein Weglegen der knapp 500 Seiten ist nur sehr schwerlich möglich, da Peter Nimtsch an den richtigen Stellen mit Spannung, Dramatik und Gefühlen eine Punktlandung landet.

Aber auch durch den personalisierten Erzählstil im Wechsel zwischen den beiden Hauptprotagonisten der ungewollt integrierten 26jährigen Nachtschwester Nicole und dem Undercoverkommissar Berg erhält der Leser zusätzliche Hintergrundinformationen, sowie einen sehr guten Einblick in die jeweilige Gefühlslage der Protagonisten. Somit erlebt man als Leser den „Wahnsinn“ beim Lesen live mit – Gänsehautfeeling inbegriffen.

Das Ende… nicht wirklich abgeschlossen. So bleiben doch noch einige essentielle Fragen offen. Könnte ein Hinweis auf eine Fortsetzung sein – wer weiß…

Ich durchlebte beim Lesen Faszination, Entsetzen, Wut, Angst, Verzweiflung, Hoffnung … .  Auch regt dieses Werk sehr zum Nachdenken an – in wie weit spricht man hier von Fiktion und welche Züge lassen sich evtl. bereits in unserer Gesellschaft erkennen?!



Zusammenfassung

Mehr als gelungen! Der Autor Peter Nimtsch überzeugt mit schriftstellerischem Können auf ganzer Linie. An den richtigen Stellen jongliert er mit Dramatik, Entsetzen, Spannung und Verwirrung – und bindet so seinen Leser mehr und mehr an sein Werk. Verstärkt wird dies durch seinen angewandten personalisierten Erzählstil und seinem sehr gut durchdachten Plot.

Eine absolute Empfehlung für alle Psychothriller-Fans. Mich als Fremd-Genre-Leserin hat Peter Nimtsch auf jeden Fall überzeugt!


Vielen Dank, Peter Nimtsch, für die Anfrage und die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Diesen Ausflug in ein „Fremdgenre“ möchte ich nicht mehr missen.



1 Kommentar:

  1. Hallo Kerstin,

    Danke für den Tipp ..schöne Ostern...LG..Karin...

    AntwortenLöschen