Freitag, 8. Mai 2015

Irish Eyes - Lakefield House von Lara Steel und Faith Washington















Inhalt

Auf der Suche nach Ruhe und Abgeschiedenheit verschlägt es Rebecca Turner in den rauen Norden Irlands, so sie ein verträumtes Haus am See kauft.
Als die junge Goldschmiedin mit den unverwechselbaren violetten Augen in „Lakefield House“ einzieht, erwartet sie dort jedoch nicht die erhoffte Einsamkeit, sondern eine unheimliche Vertrautheit und die Angst, dass sie nicht alleine in diesem großen Haus ist.
Durch ihren attraktiven Nachbar Connor erfährt sie dann auch noch von einem mysteriösen Mord, der einst am See geschah. Und als die beiden kurze Zeit später nur knapp einem Anschlag entghen, begreift Rebecca langsam, durch wessen Augen sie in ihren Träumen sieht; und dass die Jagd des Mörders erneut beginnt…
(Klappentext)



Beurteilung

Was, wenn nichts ist, wie es scheint? Wenn Alpträume plötzlich Wirklichkeit werden? Wenn das eigene Leben bedroht ist und ebenso das eines liebgewonnenen Menschen? Und was haben diese Träume auf sich?

Die beiden Autoren Lara Steel und Faith Washington beschreiben in einem sehr fesselnden und in den Bann ziehenden Plot die Geschichte um Rebecca Turner. Dabei bemächtigen sich die Autoren einer wechselnden Erzählperspektive, um dem Leser die Gefühlslage und Gedankengänge ihrer Hauptprotagonisten plausibel zu machen, um somit auch eine gewisse Identifikation mit jenen voranzutreiben.

Somit „erlebt“ der Leser hautnah die Alpträume Rebeccas mit, taucht in ihre Ängste und Selbstzweifel ein, hofft mit ihr und macht sich zusammen mit Rebecca und Connor auf, das Rätsel um „Lakefield House“ zu lösen.

Die sich dabei entspinnende Liebesgeschichte zwischen Connor und Rebecca setzten dem ganzen die Krönung auf. Eine Liebe jedoch mit Hindernissen – so verbirgt jeder für sich ein Geheimnis vor dem Anderen.

Die erotische Spannung zwischen Beiden, sowie die Liebesszenen wurden ästhetisch, sinnlich und geschmackvoll dargestellt. Vieles wurde nur angedeutet, den Rest erledigte dann das eigene Kopfkino.

Nach und nach steigerte das Autorenduo die Spannung, in Form von ausladenden Alpträumen und Visionen, bis hin zu einem Anschlag auf Rebeccas Leben. Doch – wer trachtet der jungen Frau nach dem Leben?

Der Spagat zwischen Erotik, Mystik, Spannung und Unterhaltung ist hier mehr als gelungen. Durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil taucht der Leser innerhalb weniger Zeilen bereits in die Handlung ab und legt nur widerwillig das Buch zur Seite.

Zusammenfassung

Auf 356 Seiten entführen uns die Autoren in das malerische Irland. Humorvoll, spannend, fesselnd und einfach nur schön beschreiben sie in einem flüssigen und angenehmen Schreibstil sowohl die Liebesgeschichte, wie auch die verborgenen Geheimnisse um „Lakefield House“. Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite!

Vom Tod geliebt von Amanda Frost















Inhalt

Was könnte eine erfolgreiche Fantasy-Autorin mehr begeistern als ein Zusammentreffen mit einem Wesen der Unterwelt? Natürlich nichts! So ist Olivia hin und weg, als sie den smarten Alexander kennenlernt der von sich selbst behauptet, der Tod persönlich zu sein. Als sie jedoch herausfindet, dass er sie belogen hat, bricht für sie eine Welt zusammen. Was sie allerdings nicht weiß: Die einzige Chance, Alexanders Leben zu retten, ist ihre Liebe! Ist der Tod das Ende oder erst der Anfang?

Packende Fantasy, prickelnde Erotik und eine Liebe, die den Tod besiegen will! Die neue Serie von Amanda Frost!
(Quelle Amazon)


Beurteilung

Was tun, wenn man dem Tod im letzten Moment von der Schippe springt – nur um dann festzustellen, dass ein Entrinnen nicht möglich ist. Oder doch? Welches Geheimnis umgibt Olivia und warum könnte ihre Liebe Alexanders Leben retten? Doch kann man solch einen Verrat außen vor lassen und der Liebe eine Chance geben – oder ist bereits alles zuspät?

Amanda Frost beschreibt in „Vom Tod geliebt“ die Liebesgeschichte zwischen dem draufgängerischen Alexander und der toughen Fantasyautorin Olivia. Eine Liebe mit vielen Hürden: angefangen von Verrat, Lug und Trug, bis hin der Bedrohung durch den Fürst der Unterwelt himself! Dabei bedient sich die Autorin einem gut durchdachten Plot und einer humoristischen Erzählweise, die ich bereits im ersten Teil der Serie schon kennenlernen durfte. So werden eigentlich auch ernste Themen auf die Schippe genommen und so manche Beschreibungen und Dialoge zwischen den Fürsten der Dunkelheit untereinander, aber auch in Bezug auf Olivia, rufen beim Lesen ein Lachen hervor. Nicht-desto-trotz fließen auch eine Reihe an Emotionen in den Roman ein: so sucht man mit Alexander zusammen eine Ausweg oder leidet mit Olivia bei Erkennen des Verrates und ihrem Schicksal in der Vergangenheit.

Verstärkt wird diese Bindung an den Roman noch erheblich durch den flüssigen und fesselnden Schreibstil von Amanda Frost und durch ihr jonglieren mit Worten. Durch den Erzählperspektivenwechsel ermöglicht sie es ihrem Leser an den Gefühlen und Gedanken von Alexander und Olivia teilzuhaben, was ihren Plot und ihre Protagonisten noch realer erscheinen lässt.

Amanda Frost hält bis zum Ende die Spannung. Jedesmal, wenn man als Leser denkt, „ja jetzt wird alles gut“, kommt unverhofft der nächste Tiefschlag … wie im realen Leben … was den Plot sehr authentisch macht.

Wie bereits im ersten Teil „Vom Tod geküsst“ gelingt ihr hier erneut der Spagat zwischen paranormalen Elementen, Erotik, Humor und wahrer, tiefer Gefühle. Auch die erotischen Szenen, bzw. die erotische Spannung zwischen Livi und Alex, werden greifbar, ästhetisch, sinnlich und romantisch dargestellt – mit ausreichend Spielraum für das eigene Kopfkino.

Auch das Cover ist wieder mehr als passend gewählt und symbolisiert ferner den Charakter der Serie wieder: so findet man in selber Manier den schwarzen Sensenmann (symbolisch für das Genre Fantasy) und das liebende Paar (= Olivia und Alexander) wieder. Einzig der Hintergrund erscheint dieses Mal im Farbton rot. Rot steht symbolisch für Feuer (Hölle), aber auch für Leidenschaft und Liebe… alles Elemente, die sich im Roman wiederfinden.

322 Seiten pures Lesevergnügen, bei dem man den Roman auch nicht wieder aus den Händen legen möchte.

„Vom Tod geliebt“ ist in sich abgeschlossen und kann auch unabhängig vom ersten Teil gelesen werden.

Zusammenfassung

Eine gelungener zweiter Teil der Serie von Amanda Frost. Humorvoll, fesselnd, spannend und zum Träumen einladende Liebesgeschichte verpackt in einen gut durchdachten Plot und durch einen flüssigen Schreibstil zu Papier gebracht. Die Autorin verbindet Fiktion mit reellen menschlichen/irdischen Problemen und entführt den Leser gekonnt in die Welt ihrer Protagonisten.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar, liebe Amanda!


Mittwoch, 6. Mai 2015

Elementas - Gezähmtes Feuer von Lisa Skydla














Inhalt

Das Feuerelemental Katrin Stephanowa trifft bei der Befreiungsaktion ihrer besten Freundin Sam auf den russischen Präsidenten Boris Solokow. Trotz aller Unterschiede verlieben die beiden sich ineinander. Allerdings bekommt Katrin die Schattenseiten als Partnerin des Präsidenten sehr schnell zu spüren. Die dominante, sadistische Neigung ihres Liebsten macht es ihr leichter, sich ganz auf ihn einzulassen. Eine Verkettung unglücklicher Situationen bringt Katrin in eine ausweglose Lage, in der sich auch Boris entscheiden muss. Als Präsident weiß er, wie er zu handeln hat, aber als Herr und Partner sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Hin und her gerissen zwischen dem, was sein Herz sagt und dem was das Gesetz von ihm verlangt, muss er eine Entscheidung treffen.
(Klappentext)



Beurteilung

Was tun, wenn man endlich sein Glück gefunden hat, nur um dann festzustellen, dass der Alltag von vielen Hürden gespickt ist? Wenn Anfeindungen, Neid und Intrigen plötzlich an der Tagesordnung stehen? Wenn man plötzlich zum Spielball der Politik wird und sich in einer hoffnungslosen und ausweglosen Situation wiederfindet? Wer ist dann Freund und wer Feind?

Nahtlos schließt der zweite Teil Elementals – Gezähmtes Feuer an den Vorgänger Elementals – Gefangenes Wasser in seinem Plot an. Diesesmal stehen Boris und Katrin, das Feuerelemental, im Mittelpunkt.

Durch ihren flüssigen, fesselnden und angenehmen Schreibstil entführt uns die Autorin Lisa Skydla erneut in ihre fiktive Welt der Elementals. Auch hier führt Lisa Skydla ihren authentischen und realistischen Plot fort. Dies ist auch der Grund, weshalb der Leser bereits nach wenigen Zeilen erneut in die Handlung abtaucht und nur noch am Rande wahrnimmt, dass es sich hierbei eigentlich um einen fiktiven Fantasy-SM-Roman handelt.

Die SM-Szenen werden sehr ästhetisch, geschmackvoll und sinnlich dargestellt, wobei weniger die eigentliche SM-Elemente im Vordergrund stehen, sondern vielmehr die Gefühle und das Vertrauen der sympathischen Hauptprotagonisten zueinander.

Mit dem Gebrauch der personalisierten Erzählform lässt uns die Autorin hinter die Stirn ihrer Protagonisten blicken und auch an ihren Gefühlen teilhaben. Weshalb es demzufolge nicht verwunderlich ist, dass sich beim Lesen nicht nur positive Gefühle einstellen, sondern ebenso Entsetzten, Wut und Verzweiflung. Auch die ein oder andere Träne schleicht sich dabei ein – man liebt, hofft und leidet mit den beiden Hauptprotagonisten.

Gewürzt wird das Ganze an den richtigen Stellen mit Spannung und Dramatik. Insofern handelt es sich auch nicht um eine reine Liebesgeschichte. Im Gegenteil. Lisa Skydla verbindet Erotik, SM, Fantasy und Dramatik, ebenso wie eine Vielzahl an Emotionen. So stellt man sich des Öfteren die Frage, wer diese ominöse Elena ist, oder wer hinter dieser Intrige steckt…

Elementals – Gezähmtes Feuer ist der zweite Teil der Elementals-Reihe und wie bereits der Vorgänger in sich abgeschlossen.

Zusammenfassung
Lisa Skydla überzeugt mit einem gut durchdachten und realistischen Plot, außerdem durch einen fesselnden, sowie flüssigen Schreibstil. Dabei gelingt ihr der Spagat zwischen Fiktion, Erotik und Spannung.

323 Seiten fesselndes Lesevergnügen!

Dienstag, 5. Mai 2015

Zufällig Hawaii von Sabine Landgraeber














Inhalt

Luisa hat ihr Leben satt. Sie sitzt stundenlang am Computer, hängt nur noch im Internet rum und hat jeglichen Kontakt zum wirklichen Leben verloren. Ihr Freund Alex, den sie auch nur von Facebook kennt, lädt sie ein, ihn zu besuchen und so landet Luisa zufällig auf Hawaii.
Doch anstatt mit einem Mai Tai und einem gut aussehenden Mann in Waikiki am Strand zu sitzen, findet sie sich unter einer Autobahnbrücke wieder, überfallen und ausgeraubt. Luisa versucht Anja, ihre ehemals beste Freundin, zu erreichen. Vergeblich. Der wortkarge Polizist Beni Korea will ihr helfen und scheint sehr an ihr interessiert zu sein. Aber dann bekommt Luisa noch viel größere Probleme und auch Detective Korea weiß keine Lösung. Anja ist die Einzige, die ihrer besten Freundin den Weg zeigen kann.
(Klappentext)


Beurteilung

In ihrem Roman „Zufällig Hawaii“ vereint die Autorin Sabine Landgraeber zwei Geschichten. Zum einen die Geschichte um Luisa und dem Alptraum, der sie auf Hawaii heimsucht, und auf der anderen Seite die Geschichte um Anja, die ehemals beste Freundin Luisas, die mit ihren eigenen hausgemachten Problemen in Deutschland kämpfen muss. Zwei einzelne Schicksalsschläge, verbunden durch eine ehemals tiefe Freundschaft, die nach und nach wieder aufblüht und beide Frauen wieder vereint.

Kann ein Neustart bzw. Abstand in einem fernen Land wirklich funktionieren? Was, wenn man sich ausgerechnet dann in einem absoluten Alptraum wiederfindet? Allein, ausgeraubt, auf die Hilfe Fremder angewiesen? Wenn man sich erst in dieser Situation alter, abgebrochener Freundschaft besinnt? Kann es noch Hoffnung  geben? Und welche Rolle spielt der sympathische Polizist Beni?

In einem lebhaften und flüssigen Schreibstil entführt die Autorin Sabine Landgraeber ihren Leser auf das traumhafte Hawaii und in die Gefühls- und Gedankenwelt der naiv anmutenden Hauptprotagonistin Luisa.

Authentisch und nachvollziehbar werden die Gefühls- und Gedankenregungen von Luisa, aber auch von Anja, durch die wechselnde Erzählperspektive dargestellt. Häppchenweise – gekonnt an den richtigen Stellen - erfährt der Leser die bewegenden Hintergründe, die hinter der Geschichte von Luisa und Anja stecken. Dabei  werden Themen wie Hoffnungslosigkeit, Selbstzweifel, aber auch Liebe und Freundschaft thematisiert.

In erster Linie geht es in dem Roman nicht um Liebe, sondern um Freundschaft, Vertrauen und dem Mut eines Neuanfanges.

Der Plot ist gut durchdacht und die Schauplätze werden plastisch beschrieben, so dass man beim Lesen in den Bann der Insel und die Freundlichkeit der Inselbewohner gezogen wird.

Zusammenfassung

Ein unterhaltsamer Roman für Zwischendurch, der eine Reihe an Emotionen und wahren Werten  verbindet. Flüssig, bildhaft und authentisch stellt die Autorin ihren Plot dar. 254 Seiten, die den Leser in eine traumhafte Kulisse entführen.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar, SabineLandgraeber

Immer wieder Sehnsucht - Philip und Katharina von Don Both














Inhalt

Die drei Wranglerbrüder sind äußerst gut aussehend, beliebt, sportlich, verrückt, unangepasst und sie wissen, wie sie eine Frau im Bett zu verführen haben. Mit dieser geballten Männerpower muss ich Katharina Oskorbova – gebürtige Russin, wunderschön, aber sehr introvertiert und somit immer nur auf ihr Äußerstes reduziert – Tag für Tag auseinandersetzen. Doch selbst Tristan oder Tomas Wrangler verblasse neben Philip, dem Ältesten. Einem tätowierten, schweigsamen und so mysteriösen jungen Mann. Er hat es ihr angetan – mehr als das… Jede Fantasie dreht sich um ihn, und ständig kämpft sie gegen ihre Sehnsucht. Nicht ahnend, dass es ihm genauso geht. Bis zu einem Ereignis, das ihr Leben auf den Kopf stellt. Und Philip plötzlich der Einzige ist, der sie zu verstehen scheint. Was gar nicht so leicht ist, denn Katharina lässt niemanden an sich ran – vor allem nicht körperlich. Von ihm jedoch will sie sich berühren lassen und gegen ihre Dämonen ihrer Vergangenheit kämpfen. Nichts lieber als das, nur leider ist das nicht so einfach.

Wenn Sehnsucht zur Sucht wird.
(Klappentext)



Beurteilung

In gewohnter Don Both – Manier zieht uns die wortgewandte Autorin innerhalb weniger Zeilen bereits wieder in die Gedanken- und Gefühlswelt eines Wranglers. Dieses Mal handelt ihr Roman von Philip und Katharina. Durch den flüssigen Schreibstil und durch den Wechsel in der Erzählperspektive, fesselt Don Both den Leser an ihren Roman und ermöglicht eine Identifikation mit den beiden sympathischen Hauptprotagonisten.

Auf der einen Seite steht die distanzierte, introvertierte Katharina, die nach außen hin deshalb oft als arrogant und unnahbar gilt, und auf der anderen Seite der umschwärmte und beliebte Traum von einem Mann Philip, der in Wirklichkeit nur seine sensible Seite versteckt: 2 junge Erwachsene, die zwar beide mit gesundem Selbstvertrauen gesegnet sind, jedoch durch ihre Geheimnisse und Selbstzweifel sich selbst im Wege stehen.

„Die Menschen sind oftmals nicht die, für die sie sich ausgeben!“ (Zitat aus Immer wieder Sehnsucht)

Und dann sind da noch die Faktoren Sehnsucht und Liebe! Darf man den, den man liebt durch sein Geheimnis in Gefahr bringen? Kann wahre Liebe solch ein Hindernis überwinden? Oder kann dein Geheimnis alles u.v.a. deine große Liebe zerstören?

Gekonnt spickt die Autorin ihren New-Adult-Roman mit Intrigen, Neid, Missverständnissen, Drama und wahren Gefühlen. Auch an humorösen Szenen mangelt es dem Roman nicht. Der Leser leidet, weint, lacht und liebt mit Katharina und Philip.

Die expliziten Szenen werden von der Autorin sinnlich, romantisch und ästhetisch dargestellt. Sie laden ihren Leser zum Träumen und Genießen ein und spiegeln gleichzeitig die starken Gefühle von Katharina und Philip wieder.

Der Roman kann unabhängig von der „Immer wieder Samstag“- Reihe gelesen werden und ist in sich abgeschlossen.


Zusammenfassung


Ein Must-Have für jeden Don Both Fan und für alle New Adult Anhänger. Ein Roman über Liebe, Sehnsüchte und Selbstzweifel mit einem Touch Dramatik – authentisch verpackt in einen durchdachten Plot und durch schriftstellerisches Können gekonnt in Szene gesetzt. 304 Seiten fesselndes Lesevergnügen.

Montag, 4. Mai 2015

Messengers of Destiny - Verlorene Prinzessin von Jezabel Taylor















Inhalt

Prickelnd, spannend und verwirrend – ein mystischer Erotikthriller: Sophie Sturm wagt nach familiären und beruflichen Problemen einen Neustart im Ruhrgebiet. Sie findet eine schöne Wohnung und Freundinnen, einen Job in einem Architekturbüro und ist überglücklich – wären da nicht diese Alpträume, die gleichzeitig grausam, an anderer Stelle aber auch hocherotisch sind… Und dann ist auch noch ihr äußerst attraktiver Chef genau der Mann, der in ihren Träumen auftaucht! Was Sophie nicht weiß: Ihn plagen die gleichen Träume wie Sophie. Ein Zufall? Schicksal? Andere Frauen, die ebenfalls ein Auge auf den attraktiven Architekten geworfen haben, kämpfen um ihn mit allen erdenklichen Mitteln. Und was für eine Rolle spielt die mysteriöse Kartenlegerin Madame Sylvana?

„Verlorene Prinzessin“ ist der erste Roman aus der mystischen Erotiktriller-Reihe „Messengers of Destiny“ von Jezabel Taylor. Der zweite Teil „Verlorene Freunde“ erscheint im Juli 2015.



Beurteilung

Die Autorin führt durch ihren Prolog den Leser unmittelbar in die Welt des Mystischen und baut bereits hier Spannung auf. Der Roman „Messengers of Destiny – Verlorene Prinzessin“ ist eine Kombination aus Erotik, Spannung und Dramatik. Liebe mit vielen Hindernissen, und wie es scheint, einer Liebe, die nicht nur im „Hier“ existiert. Natürlich dürfen auch hierbei Intrigen, Neid und Missgunst nicht fehlen, welche die Autorin gut einfließen lässt.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, so dass sich der Plot um Sophie Sturm sehr gut lesen lässt. Durch den personalisierten Erzählstil ermöglicht es die Autorin ihrem Leser an den Träumen, den Gefühlen und den Gedanken ihrer Hauptprotagonisten teilzuhaben und zu integrieren. V.a. mit Sophie leidet und hofft der Leser bis zum Ende.

Gekonnt baut Jezabel Taylor bereits in ihrem Prolog Spannung auf, die sich durch den ganzen Roman hindurchzieht.

Die expliziten Szenen werden authentisch und sinnlich wiedergegeben, ohne anrüchig zu wirken.

Der einzigste Negativpunkt ist das Ende: zu schnell und teilweise mehr als verwirrend. Vom Gedanken her nicht schlecht, einzig die Umsetzung war nicht nach meinem Geschmack und hätte noch etwas ausgeklügelter sein können.

Der Roman und seine Handlung sind in sich abgeschlossen, gehören jedoch zu einer mystischen Erotik-Thriller-Reihe.


Zusammenfassung


321 Seiten voller Spannung, Erotik und Dramatik, verbunden mit einem angenehmen und flüssigen Schreibstil. Der Plot ist weitgehend gut durchdacht und umgesetzt, das mystische/esoterische wurde gut in die Handlung - in Form von Träumen und der Wahrsagerin integriert. 


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar, Jezabel Taylor und der Verlagsgruppe Droemer Knaur/Feelings- emotional eBooks