Mittwoch, 1. Oktober 2014

Ménage à trois (The Tower 4) von Don Both
















Inhalt:

Als ob die Verfolgung durch einen unbekannten Stalker nicht reichen würde, hat die siebzehnjährige (Traum)Tänzerin Lillian Price einige schwerwiegende Probleme. Zum Beispiel, dass ihr bester Freund seit Kindheitstagen – Levis – wieder auftaucht, ihr seine Gefühle gesteht und die beiden endliche als Paar glücklich werden könnten. Was ihre Freude trübt? Dean Monroe. Seines Zeichens Lillys distanzierter, arroganter Bodyguard mit der dunklen Vergangenheit und neuerdings Träger einer enormen Anziehungskraft, derer sich die junge Frau beim besten Willen nicht entziehen kann. Schon bald muss sie sich zwischen der jahrelangen Liebe zu ihrem Traumprinzen und dem brennenden Verlangen nach dem neuen Helden entscheiden. Denn zwei solch einnehmende und dennoch so unterschiedliche Männer auf einmal zu lieben, geht nicht! Oder etwa doch?

Lust, Intrigen, Verwicklungen und Schicksalsschläge, wie sie das Leben schreibt. Unzählige Möglichkeiten, Menschen und Meinungen, Liebe und Hass. Tabulose Erotik.

Nach „Bad Love“ der vierte Teil aus der Serie fürs Kopfkino von Don Both. Jeder Teil ist in sich abgeschlossen und mit einem hübschen Happy End versehen!
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Was tun, wenn man sich plötzlich unerwartet im total Gefühlschaos wiederfindet und bereit ist auf dubiose Machenschaften einzugehen, nur um diejenigen, die man glaubt zu lieben zu schützen? Was wenn man sich zeitgleich zu zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sich hingezogen fühlt und das ganze Denken von ihnen erfüllt wird? Wie soll man sich da auch noch auf den ominösen Stalker konzentrieren und die daraus ausgehende Gefahr richtig einschätzen?

Don Both schafft hier mehr als gelungen eine Kombination aus Erotik, Sex, Spannung und Intrigen. Bereits nach wenigen Zeilen ist man in der Handlung angekommen und gefesselt, so dass man „leider“ gezwungen ist das Buch in einem Rutsch zu lesen, da die Autorin es einen mit ihrem Plot und ihrem überzeugenden Schreibstil unmöglich macht das Buch auch nur eine Minute beiseite zu legen.

Mit ihrem gewohnten flüssigen und lebhaften Schreibstil entführt uns Don Both in das Seelenleben von Lillian, Dean, aber auch von Levis. Verstärkt wird dies durch den personalisierten Erzählperspektivenwechsel zwischen den Hauptprotagonisten. Die Autorin beschreibt die smarten Männer mehr als anschaulich, so dass hier bereits das Kopfkino des Lesers in Gang gesetzt wird. Spätestens bei den erotischen Szenen lässt sich dieses in keinster Weise mehr ausschalten. Die Sexszenen werden äußerst geschmackvoll und authentisch arrangiert. Sie sind in keinster Weise überzogen oder abstoßend, wenn auch nonkonform.

Wiedererkennungswert für eine Serie ist die Gestaltung des Covers: eine nächtliche Skyline mit „The Tower“ zentral platziert. Einzig die Titel und zusätzliche bildliche Gestaltung ändern sich je Teil und weisen auf die jeweilige Handlung hin. Diesmal zusätzlich ein geheimnisvoll wirkendes verliebtes Pärchen, das von großen Augen argwöhnisch beobachtet wird.

Die einzelnen Teile sind jeweils in sich abgeschlossen und können auch einzeln und unabhängig voneinander gelesen werden. Wobei es für die einzelnen Verbindungen und das Hintergrundwissen von Vorteil ist, die Serie chronologisch nach ihrer Publizierung zu lesen.


Ich erwartete mit Spannung den 4. Teil und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil, der Plot und die Kombination aus Erotik, Spannung und Intrigen überzeugten mich auch in diesem Teil der Tower-Reihe. Allerdings sollten Personen, die Probleme mit tabuisierten sexuellen Beziehungen/Praktiken haben von diesem Buch Abstand nehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen