Montag, 20. Oktober 2014

Touch of Trust von Linda Mignani














Inhalt:


Olivia Waters kehrt gebrochen in die Staaten zurück, fest entschlossen, ihre grauenvolle Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein neues Leben aufzubauen. Sie findet Zuflucht bei ihrem Bruder Alexander, der ihr auch einen Job in dem Architekturbüro von David Salazar verschafft.
Olivia kennt David aus ihrer Teenagerzeit. Was sie damals eine Schwärmerei für sie war, bricht nun wie ein Flächenbrand aus! Doch die Schatten der schrecklichen Erlebnisse lassen sie nicht los. Als sie in Panik gerät, und Gefahr läuft, ihren letzten Halt zu verlieren, schlägt David ihr einen Deal vor: Eine Woche mit ihm allein in einer einsamen Hütte, abgeschnitten von Rest der Welt.
David stellt allerdings Bedingungen – sie muss ihm genug vertrauen, um sich ihm gänzlich zu unterwerfen…




Beurteilung:


Was wenn die Seele so verwundet ist, dass das Leben nur noch in grau und schwarz regiert? Wenn Schuldgefühle dein Leben dominieren und die Menschen, die dich bedingungslos lieben keinen Zugang zu deiner Seele mehr finden, was sie verzweifeln lässt und sie deshalb zu drastischen Mitteln greifen? Kann eine Liebe die Schatten der Vergangenheit überwinden und in der Zukunft existieren, die von Dominanz und Unterwerfung geprägt ist? …

Dies war mein erster Roman von Linda Mignani und definitiv nicht der letzte. Die Autorin besticht mit einem sehr detaillierten und einfühlsamen Schreibstil. Innerhalb weniger Seiten ist der Leser in die Geschichte um Olivia, Alexander und David abgetaucht und schafft es kaum noch das Buch aus der Hand zu legen. Linda Mignani berührt mit ihrer plastischen Wortwahl die Seele des Lesers, er leidet, weint und lacht mit den überaus sympathischen Hauptprotagonisten.

Sehr sensibel, dennoch ungewöhnlich, aber trotzdem vorstellbar, beschreibt die Schriftstellerin die Aufarbeitung der „Schatten der Vergangenheit“ – ein überaus heikles Thema -  von Olivia. Bedingungslose Liebe, Vertrauen, Freundschaft und Leidenschaft werden in diesem Werk genauso behandelt, wie Selbstzweifel, Ängste und das Gefühl der Unzulänglichkeit. Die Autorin verbindet eine Vielzahl an Emotionen in ihrem Werk, so dass man als Leser während des Lesens emotional an den Roman gefesselt ist, d.h. man kommt nicht umhin mit Olivia zu weinen, mit Alexander und Oliver zu verzweifeln und über die schlimme Vergangenheit Olivias zu rätseln… Aber auch die Selbstzweifel sind mehr als plausibel und nachvollziehbar für den Leser.

Gekonnt integriert sie Elemente von Dominanz und Unterwerfung, von Master und Sub – kurz gesagt ein überaus sinnlicher und erotischer BDSM-Roman. Die expliziten Erotikszenen werden geschmackvoll dargestellt und wirken in keinsterweise  anrüchig oder vulgär, sondern überaus sinnlich und erotisierend. Für Leser, die hier eine einfachgestrickt Liebesgeschichte suchen und nicht offen sind für BDSM, muss ich von diesem Buch abraten. Er erfordert Offenheit und Toleranz gegenüber dieser sexuellen Orientierung.

Dies ist der 3. Teil der Insel-Reihe, in sich abgeschlossen und kann auch ohne die vorherigen Teile gelesen zu haben gelesen werden.

Für Liebhaber dieses Genres ein absolutes Muss und klare Empfehlung meinerseits. Mich hat die Autorin komplett überzeugt, an ihr Buch gefesselt und neugierig auf mehr von ihr gemacht, weshalb ich mit 100%iger Sicherheit noch weitere Romane von ihr lesen werde.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen