Freitag, 3. Oktober 2014

Fire & Ice - Jack Dessen von Allie Kinsley
















Inhalt:

Jack hat alles verloren. Sein Leben besteht aus seiner Karriere und seiner Freundschaft zu Alexa. In Boston angekommen lernt er Tina kennen und ist vom ersten Moment von ihr fasziniert.

Tina hat mit der Männerwelt abgeschlossen und widmet ihre gesamte Freizeit ihrem Hobby. Doch Jack lässt nicht locker, sodass sie ihm schlussendlich doch nachgibt.

Können zwei verletzte Seelen einen gemeinsamen Weg finden?

Dieses Buch ist der 5. Teil einer Serie, dabei aber in sich abgeschlossen. Der nächste Teil, handelt von einer anderen Person dieser Gruppe.

Fire&Ice 1 – Ryan Black
Fire&Ice 2 – Tyler Moreno
Fire&Ice 3 – Shane Carter
Fire&Ice 4 – Dario Benson
Fire&Ice 5 – Brandon Hill
Fire&Ice 5.5 – Jack Dessen
Fire&Ice 6 – Chris Turner (Okt./Nov 2014)
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Es handelt sich hier um eine ehrliche, reine Liebe zwischen zweier unterschiedlicher Menschen und ihren Bemühungen es zu einer solchen werden zu lassen, verbunden mit einigen Hürden und Hindernissen, v.a. auf persönlicher Ebene.

Viel zu schnell endet das Lesevergnügen, da es sich hier um eine Kurzgeschichte mit knapp 90 Seiten handelt, die jedoch dennoch dem Anspruch der Fans der Autorin mehr als gerecht wird. Die Autorin beschreibt hier erneut sehr gelungen und überzeugend eine zum Träumen einladende fiktiv-reale Liebesgeschichte. Durch ihren sehr authentischen und ansprechenden Schreibstil entführt uns Allie Kinsley abermals in die Welt der Fire&Ice- Männer.

Der Plot ist sehr ansprechend und nachvollziehbar. Durch den Erzählperspektivenwechsel zwischen den beiden sympathischen Hauptprotagonisten Tina und Jack erhält der Leser Einblicke in deren Gedanken und persönlichen Hintergründe. Auf der einen Seite ähneln sie sich sehr in Bezug auf ihre Beziehungsauffassung, auf der anderen Seite sind sie grundverschieden… Und dies unter einen „Hut zu bringen“ und zu einer überzeugenden Liebesgeschichte zu verarbeiten ist eine wahre Kunst, die Allie Kinsley mehr als gelungen ist. Der Leser wird innerhalb weniger Zeilen in die Geschichte u.v.a. in die Gefühlswelt der beiden Protas eingebunden. D.h. der Leser identifiziert sich erneut mit den Gedanken und Gefühlen von Tina und Jack. In jedem von ihnen kann er ein Stück weit von sich selbst wiederfinden, wodurch man unweigerlich auch an den Plot gefesselt wird und Mühen hat das Buch beiseite zu legen.

Liebe, Selbstzweifel, Vertrauen, tiefe Freundschaft, aber auch Verzweiflung und Ratlosigkeit sowie ehrliche Gefühle finden sich in diesem Werk der Autorin wieder – alles Dinge, die auch das wahre Leben dem Leser bereithält.


Ein mehr als gelungenes Zwischenwerk um die Wartezeit auf Band 6 „Chris Turner“ zu versüßen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen