Sonntag, 12. Oktober 2014

Tiefseeperle von Tabea S. Mainberg















Inhalt/Vorwort der Autorin:

 „In dir muss es brennen – was Du in anderen entzünden willst“ diesen Satz habe ich zu meinem Motto gemacht! Schreiben ist meine Passion – ich liebe es, in die Welt meiner Protagonisten einzutauchen, mit ihnen zu leben, zu lieben und auch zu leiden. Ein bisschen entrückt von der realen Welt. Mit meinem Debütroman habe ich mich für ein Genre entschieden, mit dem ich über Jahre hinweg verbunden war. Auch vor „Shades of Grey“ gab es bereits eine große Fangemeinde dieser Belletristik – doch durch diesen Boom hat dieses Genre zum Glück das „Schmuddel-Image“, welches diesen Geschichten manchmal zu Unrecht anhaftete, verloren. Mit der „Tiefseeperle“ wollte ich einen Roman erschaffen, der den wahren BDSM-Anhänger zum Beispiel durch authentisch beschriebene Bondageszenen, aber auch den Fan von gefühlvollen Liebesgeschichten anspricht – eingebunden in eine Rahmenhandlung, die auch leicht sozialkritische Töne anschlägt. Sei es ein Nazikunst Raub, der eine nicht unerhebliche Rolle spielt oder die ablehnende Betrachtungsweise, wie der Beruf einer Domina in der Öffentlichkeit teilweise wahrgenommen wird. Ein Rezensent schrieb über den Roman, dass es um viel mehr geht, als um Erotik und Liebe. Ja – genauso ist es! Es geht um Ängste, die überwunden werden müssen, um Sehnsüchte, die nicht gelebt werden können. Das braucht manchmal seine Zeit – alles muss sich entwickeln, wachsen. So wie die Tiefseeperlen lange brauchen, bis sie von den Perlenzüchtern aus ihren Muscheln befreit werden können. Wenn diese aber ihren Reifeprozess abgeschlossen haben, sind sie unendlich wertvoll. So wertvoll kann es sein, das Vertrauen zurückzugewinnen und sich auf das einzulassen, was man schon längst für verloren geglaubt hat:

Es erwartet Euch ein sinnlicher Roman mit viel prickelnder und lustvoll beschriebener Erotik sowie real geschilderten Einblicke in die bizarren Spielweisen zwischen einem Dom und seiner Sub.
(Quelle: Amazon)



Beurteilung:

Was wenn unerwartet dein wahres Ich und deine gut gehütete Vergangenheit wieder an die Oberfläche bricht und du in einem Strudel aus Gefühlen, Dominanz und Demut gefangen bist? Was ist Spiel und was ist Realität? Und wie soll man sich entscheiden? Kann beides verbunden werden – trotz deines außergewöhnlichen Berufes und deiner sexuellen Einstellung?

Tabea S. Mainberg beschreibt in ihrem aufwühlenden SM-Debütroman „Tiefseeperle“ das Leben der Domina Victoria, ihre Passion, ihren einschneidenden Schicksalsschlägen, einer aufkeimenden Liebe und dem Reiz von Dominanz und Unterwerfung. Aber auch weltliche Themen wie ein Kunstraub, gerichtliche Strafverfolgung und gesellschaftlicher Misskredit finden sich in diesem Roman wieder.

Wie die Autorin in ihrem Vorwort schon darauf hin weist, handelt es sich hier nicht um eine seichte, Schmuddel-Image anhaftende Geschichte, sondern um ein sehr emotional bewegendes, in sich stimmiges Gesamtwerk.

Da es sich hier auch gleichzeitig um mein erstes Werk von Tabea S. Mainberg handelte, war ich nach dem Vorort der Autorin mehr als gespannt, zumal ich ein Anhänger von SM-Romanen bin. Ich wurde in keinster Weise enttäuscht! Im Gegenteil: die Autorin bannte mich innerhalb kürzester Zeit an ihren Roman und fesselte mich mit ihrem sehr angenehmen und authentischen Schreibstil an den Plot und die Hauptpersonen. Ich fand in diesem Werk sowohl Spannung, Emotion, Sozialkritik, Erotik, BDSM und vor allem eine Vielzahl an Emotionen. Gefühlstechnisch wurde ich von dem Schreibstil und der Erzählweise der Autorin so gefangen, dass sich in meinem Gesicht sämtliche Gefühle von Viktoria beim Lesen wiederfanden. So war es auch nur verständlich, dass sich auch die eine oder andere Träne ihren Weg bahnte, aber auch Wut, Enttäuschung, Entsetzen, Angst und wahre Gefühle waren mehr als greifbar.

Die expliziten Szenen, sowie die BDSM – Einblicke und die Arbeitsweise einer Domina werden sehr erotisch, geschmackvoll und realistisch dargestellt, niemals anstößig oder verrucht. Dennoch wurde von der Schriftstellerin genügend Spielraum für die eigenen Gedanken, Vorstellungen - kurz gesagt: das eigenen Kopfkino - gelassen.

Die Hauptprotagonisten werden so authentisch umschrieben und dargestellt, dass man als Leser das Gefühl vermittelt bekommt, diese sympathischen und auch geheimnisvollen Menschen bereits zu kennen. Darüber hinaus beinhaltet diese Liebesgeschichte noch einige Überraschungen und Geheimnisse, mit denen man als Leser nie gerechnet hätte.

Ein sehr gelungenes Werk, welches hervorragend den Spagat zwischen Erotik, Liebe, Emotionen, Gesellschaft, der Verwirklichung der eigenen Ziele und der Bewältigung emotionaler Schicksalsschläge beinhaltet.

Trotz der knapp 390 Seiten Lesevergnügen, war es im Nu gelesen, da es unmöglich ist, das Buch, nachdem einmal mit dem Lesen begonnen wurde, es wieder wegzulegen. Tabea S. Mainberg schafft es an den richtigen Stellen Spannung aufzubauen und den Leser nur häppchenweise mit den Hintergründen zu „füttern“.


Eine absolute Kaufempfehlung meinerseits – und ich hoffe noch viel von Tabea S. Mainberg in die Finger zu bekommen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen