Montag, 13. April 2015

Magie des Mondes - Blutmond von Fiona Schwarz















Inhalt

Anna hat nur ein Ziel: ihrem todkranken Kid das Leben zu retten. In einem geheimnisvollen Buch entdeckt sie die Formel für ein Elixier, das ihren Sohn heilen könnte, doch dafür braucht sie das Blut eines Werwolfs. Für ihre heikle Mission begibt sie sich in die Welt der Gestaltenwandler.
In den kroatischen Wäldern trifft sie auf den attraktiven Bastian, der ihren Plan kurzzeitig ins Wanken bringt. Als sie entdeckt, dass er selbst ein Wolfsmensch ist, entreißt sie ihm dennoch das, was sie so dringend benötigt: sein Blut.
Nichts kann Anna davon abhalten, ihren Sohn zu retten, auch wenn sie sich selbst dadurch in höchste Gefahr bringt …
(Quelle Klappentext/Amazon)


Beurteilung

Wahre Mutterliebe kennt weder Grenzen noch Gefahren… Was, wenn die einzigste Möglichkeit das Leben des eigenen Kindes darin gesteht, sein eigenes in Gefahr zu bringen? Oder gibt es doch noch einen anderen Ausweg?

Der 2. Teil der Mondmagiereih handelt von dem Gestaltenwandler Bastian und der „Menschenfrau“ Anna, sowie deren schwerkranken Sohn. In gewohntem flüssigen und einnehmendem Schreibstil zeiht di Autorin auch in diesem Teil ihre Leserschaft in ihren Bann.

Auch hier gelingt Fiona Schwarz der Spagat zwischen Mystik, Dramatik und wahren Gefühlen. Dies wird bereits in der Covergestaltung angedeutet: Blutmond, die Schlossstadt, das liebende Paar und der farbige Kontrast rot/blaugrau…

Viel Wert legt die Autorin erneut auf die Darstellung authentischer Gefühle, dem Zwiespalt zwischen Kopf und Herz, Hoffen und Zweifeln …

Sehr gelungen ist das Ende mit Dramatik pur. Gleichzeitig ist auch dieser Teil in sich abgeschlossen, aber auch offen für den 3. und letzten Teil rund um die Gestaltenwandler.

Zusammenfassung

Gelungene in sich abgeschlossene Fortsetzung des ersten Teils. Fesselnd, emotional und authentisch zu Papier gebracht, bedingt durch den flüssigen Schreibstil, einem durchdachten Plot und der angewendeten Erzählperspektive, die uns an den Gedanken und Gefühlen der Protagonisten teilhaben lässt.


Vielen Dank Fiona Schwarz für das Rezensionsexemlar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen