Donnerstag, 21. August 2014

Grace Valley - Im Schutz des Morgens von Robyn Carr















Inhalt:

Tagsüber schließt niemand die Türen ab, auf den Fensterbänken stehen köstlich duftende Kuchen zum Auskühlen und die Bewohner sind wie eine Familie. Ds ist es, was June Hudson so an ihrem Heimatstädtchen Grace Valley mag. Und weshalb sie nach ihrem Studium in der Großstadt zurückgekehrt ist, um die Arztpraxis ihres Vaters zu übernehmen. Sie geht mit Herz und Seele in ihrer Arbeit auf und kümmert sich zu jeder Tages- und Nachtzeit um die Menschen im Ort. Platz für Romantik bleibt da nicht. Bis ein gutaussehender Unbekannter ihren Weg kreuzt und sie sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Doch diese Liebe muss ein Geheimnis bleiben, denn Jim Post muss seine Identität verbergen.
(Klappentext)


Beurteilung:

In dieser neuen Erfolgsserie von Robyn Carr wird das Leben der Landärztin June Hudson beschrieben. Die Ärztin lebt und arbeitet in ihrer eigenen und außerdem einzigsten Praxis in Grace Valley, einem idyllischem kleinen Städtchen nahe des kalifornischen Küstengebirges und der Trinity Alps, umgeben von Bergen und Tälern. Ein Ort in dem es friedlich und harmonisch zugeht – sollte man meinen … Denn auch hier liegt einiges im Argen … Aber die Bewohner wären nicht die Bewohner von Grace Valley, wenn sie mit ihrem ausgeprägten Gemeinschaftssinn nicht die innere Ordnung wieder herstellen würden. Dabei spielt die beginnende Liebesgeschichte der 37jährigen Ärztin nur eine kleine Nebenrolle.

Tiefe Freundschaft und „Für-einander-da-sein“ sind die Hauptbestandteile in diesem Roman, um die Probleme wie Misstrauen, häusliche Gewalt und Drogen zu verarbeiten. Dabei geht die Autorin einfühlsam und bildhaft vor. Der Leser identifiziert sich mit June und Grace Valley, denn wer träumt nicht von einer Welt/Gemeinschaft in der man sich auf die Anderen blind vertrauen und verlassen kann? Diese Utopie wirkt durch den bildhaften und angenehmen Schreibstil so authentisch auf den Leser, dass man bereits nach wenigen Seiten von dem Roman, seiner Handlung und den Bewohnern vereinnahmt ist und es einem sehr schwer fällt das Buch wieder aus der Hand zu legen. Im Nu sind die 321 Seiten gelesen und man lechzt nach mehr …

Der gesamte Roman wird sehr eindrucksvoll aus der Sicht von June erzählt.

Ich lernte die Autorin und ihren fesselnden Schreibstil bereits durch ihre Virgin River – Reihe kennen und lieben und wurde auch hier nicht enttäuscht.

Robyn Carr ist eine großartige Geschichtenerzählerin (Zitat von New York Times Bestsellerautorin Susan Elizabeth Phillips) – dem ist nichts weiter hinzuzufügen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen