Freitag, 8. August 2014

Malibu Blues von Kim Henry















Inhalt:


Ein Mann, der keine Ziele mehr hat.
Eine Frau mit zerbrochenen Träumen.
Eine unmögliche Beziehung.


Cassedy Devlin greift nach jedem Strohhalm, um wieder Boden unter den Füßen zu bekommen. Der Job als Persönliche Assistentin im Luxus-Resort Della Terra am Fuße der Rocky Mountains scheint zunächst als ein Licht am Ende des Tunnels. Allerdings läuft sie hier einem Mann in die Arme, den sie vielleicht besser meiden sollte.

Als der berühmte Filmmusikkomponist hat Nikolaj Kasharin alles erreicht. Zynismus und Abgeklärtheit sind sein Panzer der ihn erfolgreich und unantastbar machen in der oberflächlichen und unmoralischen Filmwelt von Hollywood. Doch auf die junge Cassidy, die ihm mit ihrer Natürlichkeit unter die Haut geht, ist er nicht vorbereitet – und auch nicht darauf, dass er jemals wieder etwas begehre würde.
(Quelle Klappentext)



Beurteilung:


Schöner könnte eine Liebesgeschichte nicht beginnen und enden… Auch wenn viele jetzt sagen werden, das wäre ein Stoff, der in dieser Form schon mehrmals beschrieben wurde, gebe ich denen recht, jedoch was die Autorinnen aus dieser Geschichte gemacht haben … unbeschreiblich schön!

Die junge Cassedy, die jeden Job annimmt, der etwas Geld einbringt, um endlich die Rechnungen für die aufwendige medizinische Versorgung ihrer Mutter selber bezahlen zu können, trifft auf den geheimnisvollen, introvertierten und reichen Filmmusikproduzenten Nicolaj Kasharin.

Für Cassedy ist jede Jobannahme eine Flucht vor ihrer Vergangenheit, personifiziert durch ihren Ex-Freund Brandon, von dem sie immer noch v.a. in finanzieller Weise abhängig ist. Unterschiedlicher könnten die Gegensätze und Voraussetzungen also nicht sein, als die beiden Hauptprotagonisten aufeinander treffen… Jeder für sich hat einen Schutzwall um sein Herz und seine Person errichtet, um die Gespenster der Vergangenheit auszuschießen und zu vergessen. Schnell merken beide, dass eine gewisse Anziehungskraft zwischen ihnen besteht – die sie nicht zuordnen können. Durch Intrigen verliert Cassedy ihren Job als  PA wieder und es scheint, als würden sich ihre Wege trennen… Durch einen Zufall tritt Nicolaj erneut in ihr Leben: in Form als Retter in der Not! Kurzerhand nimmt Nicolaj Cassedy mit und macht sie zu seiner persönlichen Assistentin. Nicht nur, dass sie dadurch jetzt Tag und Nacht unter einem Dach verbringen, nein, die Anziehungskraft zwischen ihnen nimmt immer mehr zu, auch wenn sie sich vehement dagegen sträuben. Bis Cassedy den Verführungskünsten Nicolajs unterliegt und es beginnt eine zarte Blüte … der Liebe. Können die Hauptprotagonisten ihre Ängste und Zweifel über Bord werfen und sich dem jeweiligen Anderen öffnen? Und welche Verbindung besteht genau zwischen Dr. Brandon Lewis und Cassedy? Und wer möchte den Beiden schaden und interveniert permanent, um das junge Glück zu zerstören?

Die Autorinnen erzeugen durch ihren Roman eine Liebesgeschichte die mit einer Vielzahl von Emotionen gespickt wurde: Angst, Schutzmechanismen wie Zynismus, Trauer, Aufopferung und Hingabe, wahre Gefühle, Eifersucht und schlussendlich Liebe. Aber, und das hat mich mit am meisten überrascht, findet sich auch Dramatik und Spannung in dem Roman wieder, was es dem Leser unmöglich macht, das Buch wieder aus der Hand zu legen.

Die Gefühle der authentischen und sympathischen Hauptprotagonisten werden durch Kim Henry plastisch in Szene gesetzt und durch den Erzählperspektivenwechsel zwischen Nikolaj und Cassedy zum Leben erweckt. Als Leser bekommt man den Eindruck, man stecke mitten im Geschehen und im Gefühlsleben der Schlüsselfiguren. Eine Identifikation mit dem Buch, der Akteure und dem Geschehen findet bereits nach wenigen Seiten statt.

Der Schreibstil ist angenehm und sehr flüssig; auf belanglose Füllworte und unnötige Ausschmückungen wurde komplett verzichtet. Die erotischen Szenen werden geschmackvoll dargestellt und dem eigenen Kopfkino noch genügend Platz eingeräumt. Ferner schafft es das Autorinnen-Duo noch zusätzlich Spannung und Dramatik in den Plot einfließen zu lassen, so dass sie mehrere Lesergruppen befriedigen.

Das Cover ist mehr als passend zum Inhalt gewählt: es findet sich das Klavier für den Komponisten, eine attraktive junge leichtbekleidete Frau auf dem Schoß eines Mannes für unsere Hauptprotagonisten und die Farbe Rot für Liebe, sexuelle Anziehung, aber auch für die Gefahr wieder. Es ist nicht überladen und sehr ansprechend gestaltet worden.

Es war mein erster Roman von Kim Henry und definitiv nicht mein letzter! Ich bin mehr als begeistert über den Schreibstil und die Umsetzung durch die Autorinnen. Der Roman war so ergreifend und fesselnd, dass es mir schwerfiel ihn zwischendurch wieder aus der Hand zu legen!


Vielen Dank an den Sieben Verlag und dem Autorinnen-Duo von Kim Henry für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und der Einladung zur Teilnahme an der bevorstehenden Blogtour.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen