Montag, 1. Dezember 2014

Rotes Verlangen von Charlotte Grimm















Inhalt:

Eine kleine Hütte im Wald. Eine kranke Großmutter. Ein mysteriöser Fremder. Und ein dunkles Verlangen. Wem kannst du trauen?

Auf dem Weg nach Darkwood Castle trifft Elizabeth auf den geheimnisvollen Logan Woolf, dessen gefährliche Ausstrahlung sie von ersten Moment an fasziniert. Gefangen zwischen Furcht und extremer Lust versucht Elizabeth, den Fremden zu vergessen – doch der attraktive Mann taucht immer wieder in ihrer Nähe auf. Als ihre Großmutter schließlich ein dunkles Geheimnis lüftet, muss Elizabeth entscheiden, wem sie noch vertrauen kann …

… „Logan folgte mir mit der Schnelligkeit einer Raubkatze. „Du bist nicht mehr, als ein kleines Mädchen, Beth. Ein Kind, das erwachsene Frau spielt.“ Er streifte meine roten Fingernägel mit einem verächtlichen Blick. „Aber ich bin nicht der Typ für kleine Mädchen.“ Die Nähe seines harten Körpers war so beängstigend und gleichermaßen erregend, dass ich zu zittern begann. „Ich bin kein kleines Mädchen mehr“, stieß ich hervor und suchte den Blick seiner goldenen Augen. „Bist du dir da sicher?“, flüsterte er mit einer Stimme, die mich Abgründe erahnen ließ, welche sich auf der Stelle in schmerzhaft pulsierende Erregung verwandelten. Er legte seine Hand um meinen Hals und ich keuchte auf. „Dieser Weg führt nur in eine Richtung, Elizabeth.“

„Rotes Verlangen“ ist Band 1 einer erotischen Märchen-Serie, die von Macht, Versuchung und Unterwerfung handelt. Der Roman enthält viele erotische Szenen.
(Quelle Amazon)


Beurteilung:

Märchen sind nur was für Kinder?! Weit gefehlt! Charlotte Grimm überzeugt ihre Leser innerhalb weniger Zeilen, dass man für ein „Märchen“ nie zu alt ist. Erotik, gepickt mit Spannung, Dramatik und einem märchenhaften Ende ist das was dieses außergewöhnliche Werk ausmacht.

Ich muss zugeben, ich war zuerst etwas skeptisch: erotisches Märchen basierend auf Rotkäppchen & der böse Wolf. Und ich wurde überrascht – und wie! POSITIV versteht sich!
Innerhalb weniger Zeilen bannte mich die Autorin mit ihrem sehr flüssigen und angenehmen Schreibstil an das „Märchen“ rund um Elisabeth, die, wie soll es auch anders sein, auf dem Weg zu ihrer Großmutter ist. Dabei lernt sie den geheimnisvollen Logan Woolf kennen … Neben vielen Familiengeheimnissen, muss sie auch hinter die wirkliche Identität von Logan Woolf kommen: in welchen Verhältnis steht er zu ihrer Großmutter? Und welche Rolle spielt in den ganzem „Spiel“ der Haus- und Hofjäger? Nur so viel zum Inhalt: sehr überraschend und geheimnisvoll… „der Wolf im Schafspelz“!

Gespickt ist dieses Märchen mit knisternder Erotik und Spannung pur. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter allem? Wer gehört zu den „Guten“ und wer zu den „Bösen“?
Charlotte Grimm schafft es hervorragend gezielt Spannung aufzubauen und das „Märchen“ wahr werden zu lassen. Soll heißen, innerhalb kürzester Zeit ist der Leser in dem Plot gefangen und identifiziert sich mit Elisabeth (=Rotkäppchen). Die Parallelen zum „echten“ Märchen der Gebrüder Grimm sind gewollt und hervorragend verarbeitet.

Bereits das Cover ist mehr als ansprechend und weist bereits auf das Genre hin: eine nachdenklich wirkende junge, kniende nackte Frau, einzig mit einem roten Cape bekleidet, die sich ein weißes Laken vor die Brust hält. Wenn man dies jetzt auf das Buch und dessen Inhalt projiziert, steht das rote Cape und die junge Frau eindeutig für Rotkäppchen, das weiße Laken für ihre Unschuld. Und der nachdenkliche, introvertierte Blick für den Charakter von Elisabeth. Denn auch im Roman ist sie in sich gekehrt, nachdenklich und versucht neben der Lösung der Familiengeheimnisse auch ihre eigenen Ängste, Enttäuschungen und Zweifel aufzuarbeiten.

Es ist wahrlich unmöglich, das Buch beiseite zu legen, so fiebert man mit Elisabeth mit.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der mir bis jetzt unbekannten Autorin Charlotte Grimm der Spagat zwischen Märchen, Erotik, Spannung und Dramatik mehr als gelungen ist. Die Figuren sind nicht rein fiktiv, sondern werden in die reale Welt mit realistischen Problemen, Ängsten und authentischen Gefühlen projiziert. Ein rundum gelungenes Werk, welches Lust auf mehr macht.


Vielen Dank Charlotte Grimm für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, noch vor der Veröffentlichung. Ich freue mich schon auf das nächste Märchen „Weiße Sehnsucht“ – basierend auf Schneewittchen…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen