Montag, 15. Dezember 2014

Emma - Eigentum des Dämons von Lisa Skydla
















Inhalt:

Emma eine junge, mollige Frau gerät in die Fänge des Dämons Moloch, der sie missbraucht und quält. Als sie von den Dämonen Jill und Damon befreit wird, glaubt sie, dass diese ihr auch nur schaden wollen. Das ist ein Fall für Ryan, den Bruder von Damon, der das Gehirn der Menschen manipulieren kann. In dem Moment in dem Ryan bemerkt, dass er Emma keine neue Erinnerung einpflanzen kann, ist ihm klar, dass sie seine Seelengefährtin ist. Nur glaubt er, dass seine Rolle als Diplomat unter den Dämonen nicht zulässt, mit Emma glücklich zu werden. So verlässt er sie, nachdem Moloch unschädlich gemacht wurde. Dummerweise ist es nicht so einfach, wie er es sich vorgestellt hat.

Ein Roman mit SM-Szenen, wobei allerdings das Vertrauen, die Zuneigung und der gegenseitige Respekt im Vordergrund stehen.
(Quelle Amazon)



Beurteilung:


Was tun, wenn man plötzlich zum Mittelpunkt und wichtiger Zeugin für eine Verhandlung der Dämonenwelt wird, von deren Existenz man bis dato nur in Legenden und Märchen hörte? Und wenn man sich in seinen äußert attraktiven und dominanten dämonischen Beschützer verliebt? Kann eine Liebe zwischen so unterschiedlichen Welten überhaupt bestehen und den Gefahren und Problemen, die diese mit sich bringt, standhalten?

Erneut überrascht uns die Autorin hier mit einer sehr sinnlichen und ansprechenden Geschichte.
Trotz der Tatsache, dass es sich hierbei um das Aufeinandertreffen von mystischen Wesen - in Form von Dämonen - und Menschen handelt, gelingt es der Autorin mehr als hervorragend, wahre Gefühle, langsam entstehendes Vertrauen, Zuneigung, Freudschaft bis hin zu Liebe plausibel und authentisch zu Papier zu bringen.

Ziemlich schnell vergisst man beim Lesen, dass es sich hier um reine Fiktion handelt, denn die Protagonisten und ihre Gefühle werden sehr echt und nachvollziehbar dargestellt, so dass man sich ohne Probleme in ihre jeweilige Situation hineinversetzen kann. Positiv wird dies noch durch den flüssigen, angenehmen und fesselnden Schreibstil unterstützt.

Wie im Klappentext schon angedeutet, beinhaltet der Roman erotische SM-Szenen. Diese explizite Szenen sind sehr geschmackvoll und sinnlich dargestellt, weder überladen noch in irgendeiner Weise anrüchig, sondern wie von der Lisa Sydla im Klappentext angemerkt, handelt es sich hierbei in erster Linie um gegenseitiges Vertrauen, Wertschätzung und Respekt. Obwohl sie geschmackvoll beschrieben werden, lässt die Autorin dennoch genügend Platz für das eigene Kopfkino, so dass der Leser in seine eigene Gedanken- und Gefühlswelt abtauchen kann.

Durch die personalisierte Erzählform und die detaillierten Darstellungen der Gefühle und Gedanken, v.a. von Emma, gelingt es dem Leser komplett in deren Gedankenwelt abzutauchen und mit ihr zu leiden, zu weinen, aber auch zu lieben und zu lachen.

Nebenbei thematisiert der Roman Themen wie Freundschaft, familiären Zusammenhalt, Vertrauen, Leidenschaft, gegenseitiger Respekt und wahre Gefühle. Ein rundherum gelungener Plot, mit sinnlichen und erotischen SM-Anteilen, der zeitgleich Erotik mit Fantasy verbindet.

Sehr positiv fand ich, dass die Hauptprotagonistin eine mollige junge Frau darstellte, die in Gegenwart des äußerst attraktiven Ryan zuerst unter Minderwertigkeitskomplexen und Unzulänglichkeitsgefühlen, auf Grund ihres Übergewichts/äußeren Erscheinung leidete. Ihre Gefühlswelt wurde mehr als treffend und authentisch dargestellt, ebenso Ryans Kampf diese über lange Jahre manifestierten Vorurteile abzubauen.

Durch die fesselnde Geschichte sind die ca. 222 Seiten im Nu gelesen, da ein Weglegen kaum möglich ist, so wird man als Leser in die Handlung integriert und gefesselt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen