Montag, 22. Dezember 2014

Fire&Ice 6.5 - Gregor Zadow von Allie Kinsley














Inhalt:

Niemand braucht ihn. Genau das wird Gregor immer mehr bewusst. Als er seine Schwester Nina in Boston besucht, stößt er mit Julie zusammen, die ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Doch mehr als ihren Vornamen hat er nicht.

Er begibt sich auf die Suche nach ihr und findet sie. Doch nicht alles wird so einfach, wie er es sich ausgemalt hatte. Wird er Julie für sich gewinnen können, oder verliert er einmal mehr eine Frau an einen Anderen?
Dieses Buch ist der nächste Teil einer Serie, dabei aber in sich abgeschlossen. Jeder Teil handelt von einer andern Person dieser Gruppe.
(Quelle Amazon)



Beurteilung:

Vorneweg muss ich gestehen, dass mir bis zu diesem Buch Gregor in der Fire&Ice – Reihe etwas unsympathisch war. Er war ZU beschützend und gluckenhaft. Aber Allie Kinsley hat mich eines Besseren belehrt. Einfühlsam und plausibel stellt die Autorin in ihrem wieder sehr flüssigen und überzeugenden Schreibstil Gregor und seine Gefühlswelt dar.

Durch seinen Einsatz und Ideenreichtum Julie von sich zu überzeugen, aber auch durch sein Einfühlungsvermögen revidierte die Hauptfigur meine Einstellung komplett: ich liebe ihn! Denn wer wünscht sich nicht einen Mann, der Einsatz zeigt, um das kämpft das ihm wichtig ist und einfühlsam und verständnisvoll ist? Der einen so akzeptiert und uneingeschränkt annimmt – mit allen Ecken und Kanten … und Altlasten?

Der Plot ist wieder sehr gut durchdacht und in sich stimmig. Ebenso erscheinen die Gefühlsregungen, Gedanken und Charaktere der Protagonisten schlüssig und authentisch.

Sehr einfühlsam und plausibel verarbeitet die Autorin ein oftmals „todgeschwiegenes“, aber leider häufig vorkommendes Thema: häusliche Gewalt und ihre daraus resultierenden Folgen der Betroffenen.

Die expliziten Sexszenen setzt Allie Kinsley geschmackvoll und sinnlich in Szene. Ebenso sind die tiefen Gefühle von Julie und Gregor für den Leser greifbar und verständlich. Als Erzählstilmittel verwendet die Autorin hier erneut die bewährte personalisierte Perspektive, d.h. sie switched zwischen den Hauptprotagonisten hin und her, so dass der Leser sowohl hinter Julies, als auch hinter Gregors Stirn sehen kann, womit ein Hineinversetzen in die Charaktere ermöglicht wird.


Das absolute I-Tüpfelchen ist in diesem Band der Zusatz zu Ryan und Sky … schöner könnte dieses Buch nicht enden!


Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass ich „Gregor“ schon vorab lesen durfte. Vielen Dank nochmal dafür, liebe Allie Kinsley!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen