Sonntag, 29. März 2015

Brandheiße Küsse von Poppy J. Anderson















Inhalt

Als Heath Fitzpatrick urplötzlich die Verlobung löst, bricht für Hayden eine Welt zusammen, immerhin liebt sie ihn, seit sie denken kann. Verzweifelt muss sie erkennen, dass er es mit der Trennung ernst meint, und bemüht sich darum, sich mit der neuen Situation zu arrangieren. Doch das ist gar nicht so leicht, schließlich ist Heaths Familie auch Teil ihres Lebens, die sich nicht davor scheut, sich ständig in alles einzumischen. Außerdem benimmt sich Heath nicht wie ein Mann, der keine Gefühle mehr für die Frau hegt, die er sein ganzes Leben lang geliebt hat. Auf diese Weise kann Hayden ihren Ex-Verlobten nicht aus ihren Gedanken vertreiben und aus ihren Gefühlen soweit nicht, schließlich sind die Fitzpatricks dafür bekannt, dass man sie so leicht nicht loswird.
(Klappentext)



Beurteilung

Poppy J. Anderson überzeugt hier erneut mit einem sehr gut durchdachten Plot. Sehr einfühlsam verarbeitet sie mit ihrem wortgewandten und flüssigen Schreibstil nachvollziehbare Gefühle wie Trauer, Verzweiflung, Verlustängste und Eifersucht.

Positiv wirkt sich dabei ihr Wechsel in der Erzählperspektive aus. D.h. der Leser lernt beide Gefühls- und Gedankenwelten der Hauptprotagonisten kennen, lieben und auch hassen.

Authentisch, nachvollziehbar und beinahe persönlich greifbar wird dadurch das Schicksal von Heath und Hayden. Auf der einen Seite der Versuch, das was man liebt zu beschützen, auch wenn man dies bedeutet dadurch, alles was man liebt am meisten zu verletzen, und auf der anderen Seite die beinahe bedingungslose, tiefe Liebe und Hoffnung, dass sich alles doch noch zum Guten wendet.

Realistisch wurde von Poppy J. Anderson auch ein gesellschaftliches Problem mit integriert: Gewalt und Misshandlung Schutzbefohlener, sowie Alkoholismus.

Der Roman ist sehr gut in seinem Plot durchdacht und der Leser findet sich beim Lesern teilweise in einer melancholisch-traurigen Stimmung wider, so gehen einem die Gefühle und Handlungen der Protagonisten unter die Haut.

Erneut kann die Autorin in Schreibstil, Plot, Gefühlen und Protagonisten punkten. Der Roman ist fesselnd und flüssig geschrieben, so dass man regelrecht gezwungen wird weiter zu lesen … in der Hoffnung auf ein Happy-End…


Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Serie der Autorin. Der Roman ist in sich abgeschlossen.

1 Kommentar:

  1. Hm,

    beginn einer Serie, aber trotzdem abgeschlossen klingt gut für mich und deshalb werde ich mir die Autorin auch mal näher anschauen.

    Danke für den Tipp..LG..Karin..

    AntwortenLöschen