Sonntag, 29. März 2015

Millionär zu verschenken von Dana Summer














Inhalt

Um die Behandlung ihrer schwerkranken Schwester bezahlen zu können, nimmt Anisha an einer Reality-Show teil. Ein reicher Junggeselle, der auf diesem Weg versucht, seine Prinzessin zu finden.
Zwei Wochen auf einer Insel mitten in der Südsee. Hört sich an wie Urlaub? Blöd nur, dass bereits vor Reiseantritt alles schief läuft, was nur schief laufen kann. Anisha steht mitten im Nirgendwo von Montana und ist zu allem Übel auch noch auf den arroganten, missmutigen, aber äußerst attraktiven besten Kumpel des Millionärs angewiesen.
(Quelle Amazon)



Beurteilung

Die Autorin Dana Summer überzeugt in ihrem Liebesroman „Millionär zu verschenken“ mit einem flüssigen und angenehmen Schreibstil. Dadurch, dass ihre Hauptprotagonist Anisha den Leser an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben lässt (Ich-Erzählperspektive) baut dieser eine innere „Beziehung“ zu Ani auf. Somit ist es nicht verwunderlich, dass man beim Lesen eine Vielzahl an Gefühlen zusammen mit der taffen und sympathischen Anisha durchlebt: von Verzweiflung, Hoffnung, Selbstzweifel bis hin zu Liebe.

Was zuerst als eine Schnapsidee anmutet, entwickelt sich zu einer Liebesgeschichte mit einigen Irrungen und Wirrungen, die erst noch beseitigt werden müssen …

Dabei verarbeitet die Autorin  auch ernste Themen wie Alkoholismus und das Schicksal Angehöriger einer schwerkranken Schwester zu sein. Einfühlsam und authentisch werden die Empfindungen von Ani diesbezüglich im Roman geschildert und zu Papier gebracht.


Abschießend ist zusammenfassend zu sagen, dass es sich hier um einen schönen kurzweiligen Liebesroman handelt, der zum Träumen einlädt, bei dem man jede Seite genießt und wunderbar dem Alltag entfliehen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen