Mittwoch, 28. Januar 2015

Scotland Street - Sinnliches Versprechen von Samantha Young















Inhalt:

„Nicht schon wieder ein Bad Boy!“ Als Shannon MacLeod zum ersten Mal Cole Walker sieht, weiß sie, dass Ärger in der Luft liegt. Cole ist an beiden Armen tätowiert, extrem selbstbewusst und heiß wie die Hölle. Und was noch schlimmer ist: Er ist ihr neuer Boss. Dabei sollte der Job als Assistentin der Anfang eines neuen Lebens werden. Ein Leben ohne Bad Boys, ohne Schmerz, ohne bittere Enttäuschung. Shannon zeigt ihm die kalte Schulter. Womit sie nicht gerechnet hat, ist ein Mann, der es ernst mit ihr meint. Und der es hasst, wenn man ihm mit falschen Vorurteilen begegnet. Wird Cole ihr trotzdem eine Chance geben?
(Klappentext)


Beurteilung:

Mit „Scotland Street“ setzt Samantha Young erfolgreich ihre Edingburgh-Love-Stories fort. Es handelt sich hierbei um das 7. Buch der Reihe, wenn man die zwei Novellen mitzählt, die als eBook erschienen sind.

Auch hier überzeugt die Autorin mit ihrer Begabung anhand von Worten ihren Leser in den Bann zu ziehen und in die Welt des Carmichael-Clark-Sutherland-MacCabe-Sawyer-Walker-Clans zu entführen.

Begünstigt wird dies durch einen flüssigen Schreibstil und der verwendeten Ich-Erzählperspektive, wodurch uns die Hauptprotagonistin Shannon von Beginn an an ihren Ängsten, Selbstzweifeln und Hoffnungen, aber auch an ihrer traumatischen Vergangenheit teilnehmen lässt.

Die Geschichte um Shannon, ihrer Vergangenheit, aber auch ihrer Gegenwart setzt die Autorin sehr gelungen in Szene, ebenso die langsam aufkeimenden Gefühle und Wünsche von Shannon und Cole. Emotional authentisch und einfühlsam. Einfühlsam v.a. in Bezug auf die dramatischen Ereignisse und Konsequenzen, weswegen Shannon die Flucht nach vorne anstrebte, ohne das Erlebte komplett aufzuarbeiten.


Der Roman ist auch hier wieder in sich abgeschlossen und könnte problemlos ohne die Vorgänger gelesen werden. Jedoch um die Hintergründe für den enormen Familienzusammenhalt und um die einzelnen Personen und deren Rollen untereinander besser verstehen zu können, ist es ratsam die Bücher chronologisch nach deren Erscheinungstermin zu lesen.

Abschließend ist zu sagen, dass Samantha Young auch hier wieder ein Meisterwerk gelungen ist: emotional, sinnlich, authentisch und realistisch … Lesevergnügen garantiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen