Freitag, 8. Mai 2015

Irish Eyes - Lakefield House von Lara Steel und Faith Washington















Inhalt

Auf der Suche nach Ruhe und Abgeschiedenheit verschlägt es Rebecca Turner in den rauen Norden Irlands, so sie ein verträumtes Haus am See kauft.
Als die junge Goldschmiedin mit den unverwechselbaren violetten Augen in „Lakefield House“ einzieht, erwartet sie dort jedoch nicht die erhoffte Einsamkeit, sondern eine unheimliche Vertrautheit und die Angst, dass sie nicht alleine in diesem großen Haus ist.
Durch ihren attraktiven Nachbar Connor erfährt sie dann auch noch von einem mysteriösen Mord, der einst am See geschah. Und als die beiden kurze Zeit später nur knapp einem Anschlag entghen, begreift Rebecca langsam, durch wessen Augen sie in ihren Träumen sieht; und dass die Jagd des Mörders erneut beginnt…
(Klappentext)



Beurteilung

Was, wenn nichts ist, wie es scheint? Wenn Alpträume plötzlich Wirklichkeit werden? Wenn das eigene Leben bedroht ist und ebenso das eines liebgewonnenen Menschen? Und was haben diese Träume auf sich?

Die beiden Autoren Lara Steel und Faith Washington beschreiben in einem sehr fesselnden und in den Bann ziehenden Plot die Geschichte um Rebecca Turner. Dabei bemächtigen sich die Autoren einer wechselnden Erzählperspektive, um dem Leser die Gefühlslage und Gedankengänge ihrer Hauptprotagonisten plausibel zu machen, um somit auch eine gewisse Identifikation mit jenen voranzutreiben.

Somit „erlebt“ der Leser hautnah die Alpträume Rebeccas mit, taucht in ihre Ängste und Selbstzweifel ein, hofft mit ihr und macht sich zusammen mit Rebecca und Connor auf, das Rätsel um „Lakefield House“ zu lösen.

Die sich dabei entspinnende Liebesgeschichte zwischen Connor und Rebecca setzten dem ganzen die Krönung auf. Eine Liebe jedoch mit Hindernissen – so verbirgt jeder für sich ein Geheimnis vor dem Anderen.

Die erotische Spannung zwischen Beiden, sowie die Liebesszenen wurden ästhetisch, sinnlich und geschmackvoll dargestellt. Vieles wurde nur angedeutet, den Rest erledigte dann das eigene Kopfkino.

Nach und nach steigerte das Autorenduo die Spannung, in Form von ausladenden Alpträumen und Visionen, bis hin zu einem Anschlag auf Rebeccas Leben. Doch – wer trachtet der jungen Frau nach dem Leben?

Der Spagat zwischen Erotik, Mystik, Spannung und Unterhaltung ist hier mehr als gelungen. Durch den flüssigen und angenehmen Schreibstil taucht der Leser innerhalb weniger Zeilen bereits in die Handlung ab und legt nur widerwillig das Buch zur Seite.

Zusammenfassung

Auf 356 Seiten entführen uns die Autoren in das malerische Irland. Humorvoll, spannend, fesselnd und einfach nur schön beschreiben sie in einem flüssigen und angenehmen Schreibstil sowohl die Liebesgeschichte, wie auch die verborgenen Geheimnisse um „Lakefield House“. Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen