Sonntag, 16. August 2015

Die Sklavin des Drachenreiters von Lisa Skydla



Taschenbuch 207 Seiten

Taschenbuch 9,99€

eBook (Kindle-Edition)  4,99€

bei Amazon oder im Shop der Autorin






Inhalt

Sinja lebt glücklich als Nomadin in den Steppen von Tenebraes, als ihr gesamter Stamm von einer Horde bösartiger Zjertas ausgelöscht wird. Sie selbst kommt in die Hände von Sklavenhändlern und wird an den kalten, distanzierten Drachenreiter Artjom verkauft.

Doch meistens ist es anders, als die Fassade erkennen lässt. Artjom behandelt sie mit Respekt und voller Wärme. Dabei zieht er sie immer mehr in seinen Bann. Er verführt die junge Frau nach allen Regeln der Kunst und auch seiner dominant-sadistischen Art ist sie nicht abgeneigt.

Angst und Unsicherheit halten Sinja zurück, sodass sie sich ihm nicht unterwirft. Außerdem ist da die unklare Vergangenheit Artjoms, die Gesetze des Herrschers und die Gefahr, die allgegenwärtig ist.

Ein unerwartetes Ereignis erschüttert beide und Artjom beschließt, Sinja fortzuschicken.

Wird Sinja ihren geliebten Herrn je wiedersehen und seine dominant-sadistischen Spiele noch einmal genießen dürfen?

(Quelle Klappentext)


Beurteilung

Was, wenn von jetzt auf gleich nichts mehr so ist wie vorher? Wenn Trostlosigkeit, Angst, Demütigung und Hoffnungslosigkeit von nun an dein Leben bestimmen? Kann man solch ein Schicksal verarbeiten oder gibt es aus dieser Hölle keinen Ausweg mehr? Und welche Rolle spielt der Drachenreiter dabei? Welches Geheimnis verbirgt er geschickt vor seiner Umgebung?

Das wohl emotionalste Werk von Lisa Skydla! In keinem ihrer Werke durchlebte ich zusammen mit ihrer Hauptprotagonistin solch eine Vielzahl an Emotionen!

Der durchdachte und fesselnde Plot wird aus der Sicht der sympathischen Sinja, traumatisiert durch ein mehr als einschneidendes Ereignis, erzählt. Dabei wird die Gefühls- und Gedankenwelt von Sinja derart authentisch wiedergegeben, dass eine Identifikation mit deren Gedanken und Gefühlen unweigerlich erfolgen muss. Die eine oder andere Träne bleibt deshalb beim Lesen auch nicht aus.

Positiv wirkt sich auf diesen ergreifenden Plot auch der flüssige, angenehme und fesselnde Schreibstil der Autorin Lisa Skydla aus. Durch ihre Wortgewandtheit und ihr schriftstellerisches Können bindet sie einen zusätzlich an ihren Fantasy-Liebesroman und entführt ihren Leser in die fiktive Welt rund um die Steppen von Tenebraes.

Die expliziten Szenen sind geschmackvoll, ästhetisch und sinnlich dargestellt. Die gegenseitigen Gefühle und Empfindungen der beiden Hauptprotagonisten stehen dabei im Vordergrund. Vertrauen, Freundschaft, uneingeschränkte und bedingungslose Liebe stellen dabei die zentralen Themen des Romans dar.

Aber auch Intrigen, Machthunger und „das Böse“ finden ihre Daseinsberechtigung in dem Roman und tragen maßgeblich zum Spannungsaufbau und für die durchlebenden Emotionen bei.

207 Seiten Lesevergnügen, die sich ohne Unterbrechung lesen lassen, da aus o.g. Gründen auch ein Weglegen des Romans zwischendurch nicht möglich ist.


Vielen, vielen Dank, liebe Lisa Skydla für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen