Samstag, 20. Juni 2015

Die Tränen der Lilien von Linda Mignani














Inhalt
                   
Jasmin Gordon hat alles verloren, was einen Menschen ausmacht. In ihrem Leben ist das Licht erloschen, und sie hat keine Aussicht, es jemals wieder zurückzubekommen, bis sie die Bestien aufspürt, die ihr und ihrer Schwester Lily Böses angetan haben.

Ihre Rache an einem ihrer Peiniger bringt ungeahnte Schwierigkeiten mit sich, denn sie verliebt sich in den Chief-Inspector Finlay Morrison, der den Fall untersucht. Nicht nur die Gegenwart verbindet Jasmin und Finlay. Ohne es zu ahnen, haben sie eine gemeinsame Vergangenheit, die schreckliche Op0fer gefordert hat.

Kann eine Liebe, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist, auch in der Dunkelheit erblühen?
(Quelle Amazon)


Beurteilung

Der Leser von Linda Mignanis Roman muss während des Lesens eine Vielzahl an Emotionen verarbeite, weshalb ich – untypisch für mich – desöfteren Lesepausen einlegen musste, um das Gelesene zu verarbeiten: Entsetzten, Wut, Trauer und Hoffnung sind nur eine kleine Auswahl der durchlaufenen Emotionen.

„Die Tränen der Lilien“ ist ein äußert emotionales Werk von Linda Mignani, in dem sein vorangegangenes Kriegsverbrechen an völlig Unschuldigen und Unbeteiligten auf eine sehr grausame und frauenverachtende Weise zu sühnen versucht wird – ohne jegliche Art von Menschlichkeit. Menschen verwandeln sich in Bestien, Unschuldige werden psychisch und physisch gebrochen, misshandelt und gefoltert.

Gleichzeitig verbindet die Autorin Dramatik, Thrillerelemente und Liebe in ihrem Werk.

Durch den flüssigen und fesselnden Schreibstil von Linda Mignani wird ihr Leser an den Roman gebannt. Es ist eines der wenigen Bücher, die mich auch nach Beendigung noch beschäftigen, denn obwohl es ein fiktives Werk ist, erzählt die Autorin die Geschichte von Jasmin, ihrem Leid, ihrer Vergangenheit, etc. so realistisch, dass sich die Grenzen von Fiktion und Realität verwischen.

Als Leser wird man durch die eingebauten Wechsel der Erzählperspektiven (Jasmin, Adam, Hannah, Finlay und Gideon) vollständig in den Roman, seiner Handlung und v.a. in die Gedankengänge der einzelnen Personen mehr oder weniger integriert. Somit durch lebt man das Martyrium der Zwilinge, aber auch von Hannah „hautnah“.

Gelungen ist auch das Einbauen von Hoffnung: Hoffnung auf Erlösung, Hoffnung auf Aufarbeitung und Hoffnung auf echte, wahre Liebe.


Zusammenfassung

344 Seiten spannendes und gleichzeitig aufwühlendes Lesevergnügen, welches das Gedankenkarussell des Lesers auch im Nachhinein noch beschäftigt. Überzeugend durch den wortgewandten, flüssigen und fesselnden Schreibstil, sowie das Zusammenbringen von Vergangenheit und Gegenwart, sowie von Fiktion und  Realität.
Eine ganz klare Lese- und Kaufempfehlung meinerseits!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen