Freitag, 4. August 2017

Las Vegas Millionaires Club - Lee von Liv Keen














Inhalt


Nachdem der Hotelmagnat Lee Campbell in seine Heimatstadt Las Vegas zurückkehrt, weiß er, dass er sich bedingt durch seine dunkle Vergangenheit in die Höhle des Löwen begibt. Als er jedoch in der Stripperin Faye Reesa, die kleine Schwester seines ehemals besten Freundes, wiedererkennt, ist er zwischen Entsetzen und ihrer unglaublichen Anziehungskraft hin- und hergerissen. Der Wunsch, Reesa zu helfen, zwingt Lee, sich erneut mit den Dämonen seiner Vergangenheit anzulegen. Dabei stellt er vor allem fest: Die Bosse der Unterwelt vergeben nie…


Beurteilung


Was, wenn dich die Vergangenheit einholt? Wenn nichts so ist, wie du dachtest? Wenn plötzlich Gefühle hervorbrechen, wo eigentlich keine sein sollten, oder? Wenn auf einmal dein Leben nicht mehr so wichtig erscheint? Wenn du dich entscheiden musst: dein Leben, oder das eines kleinen Jungen und der Frau, die du liebst… Wie soll man hierbei die richtige Entscheidung treffen?


Liv Keen besticht in diesem Teil  der Millionaires Club – Reihe mit einem sehr wortgewandten, flüssigen und fesselnden Schreibstil. Unterstützung findet dieser in einem sehr gut durchdachten, stimmigen und plausiblen Plot, in dem nach und nach Fiktion mit der Realität beim Leser verschmelzen. Dank dem wechselnden personalisierten Erzählstil zwischen den beiden sympathischen Hauptprotagonisten Lee und Reesa erhält der Leser einen umfassenden Einblick in die Vergangenheit, die Gefühle und die Gedanken der Beiden. Dennoch wird die Spannung in Bezug auf die Geschehnisse und Umstände aufrecht erhalten bzw. forciert.


Sehr gut gelungen ist der Mix aus tiefen Gefühlen, Enttäuschung, Neid, Spannung, Ausweglosigkeit und Hoffnung, sowie wahrer Freundschaft.


Gerade die unschöne Vergangenheit der beiden Hauptprotagonisten bewegt einen sehr beim Lesen und macht zugleich Mut, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, denn kämpfen lohnt sich…


Das Gefühlswirrwarr und der Mangel an Vertrauen der taffen Reesa und des Hotelmagnaten Lee sind mehr als nachzuvollziehen, und durch den oben schon erwähnten Erzählstil, kann sich der Leser sehr gut v.a. mit Reesa, aber auch mit Lee identifizieren, mit ihnen leiden, hoffen und bangen…


Dieser Teil der Millionaires-Club Reihe ist wie seine Vorgänger auch in sich abgeschlossen und kann unabhängig von den anderen gelesen werden.



Zusammenfassung


Liv Keen überzeugt mit schriftstellerischem Können, einem sehr gut durchdachten und plausiblen Plot und einem gekonnten Mix aus Spannung und tiefer Gefühlen. 170 Seiten Lesevergnügen pur: von der ersten bis zur letzten Seite! Eine Geschichte, die einen beim Lesen nachhaltig berührt und nach Beendigung des Buches noch nicht gleich los lässt!


Las 

Vielen Dank Liv Keen für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! Dieser Umstand hatte keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung und Beurteilung dieses Werkes!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen