Mittwoch, 24. Februar 2016

Tabu Eigentum des Lehrers von Lisa Skydla



eBook (Kindle-Edition) 4,99€
Taschenbuch 10,99€
387 Seiten










Inhalt

Sarah, die gerade durch das Abitur gefallen ist, wird von ihren Mitschülern grausam wegen ihrer Figur gemobbt. Sie hat sich Peter, einem älteren, beleibten Dom unterworfen, der an ihr lediglich seine sadistischen Gelüste befriedigt. Aus Einsamkeit trifft sie sich dennoch immer wieder mit ihm.
Ihr Englisch- und Sportlehrer Patrick Olsen bemerkt, dass Sarah Hilfe braucht, doch er kommt nicht an sie heran. Erst nach einem einschneidenden Erlebnis in einem SM-Club, kann er sie von seinem ehrlichen Interesse überzeugen.
Es entwickelt sich eine innige Dom-Sub-Beziehung, aber er ist immer noch ihr Lehrer. Werden sie ihre wahre Beziehung auf Dauer verheimlichen können oder fliegt ihre verbotene Liebe auf?
(Klappentext Amazon)


Beurteilung

Darf es Liebe zwischen Lehrer und Schülerin geben? Oder ist diese heimliche Liebe von vornherein zum Scheitern verurteilt? Und wie lässt sich das Ganze mit BDSM vereinbaren? Gibt es Hoffnung auf ein Happy-End, oder schlägt das Schicksal grausam zu?

Behutsam und sehr emotional wagt sich die Autorin Lisa Skydla an dieses Tabu-Thema heran. Kann und darf es eine Liebesbeziehung zwischen Lehrer und Schutzbefohlener, die in diesem Fall bereits die Volljährigkeit erreicht hat, überhaupt geben, oder überschreiten beide damit eine No-Go-Grenze der Gesellschaft? Sehr anschaulich und nachvollziehbar setzt Lisa Skydla dabei den Zwiespalt der Gefühle, sowohl von Sarah, als auch von Patrick dar. Auf der einen Seite stehen tiefe und ehrliche Gefühle, auf der anderen Seite aufdiktierte Verhaltensregeln der Gesellschaft. Ein Kampf zwischen Kopf und Herz beginnt…

Äußerst authentisch und sehr emotional spiegelt die Autorin das Gefühlsleben der einsamen und übergewichtigen Schülerin Sarah wieder. Durch den personalisierten Erzählstil ermöglicht es uns die Autorin ganz in die Gedanken- und Gefühlswelt von Sarah einzutauchen. So wird dem Leser auch verständlich, warum sie sich an Peter hält, und warum sie sich zuerst sträubt, Hilfe anzunehmen. Mehr und mehr erfolgt eine Identifikation beim Lesen mit Sarah.
Aber auch Patrick und sein Zwiespalt, sowie sein einschneidender Entschluss, wird dem Leser durch den personalisierten Erzählstil mehr als näher gebracht. Dabei entwickelt der Leser ihm gegenüber sowohl Achtung, Anerkennung, Wohlwollen, aber auch Hass, da die Emotionen die Sarah durchlebt, in den Leser übergehen und sich auf die Gefühlslage des Lesers mit projizieren.

Begünstigt wird diese emotionale Bindung noch durch Lisa Skydlas flüssigen, angenehmen und wortgewandten Schreibstil, der einen innerhalb kürzester Zeit in Kombination mit der Handlung in seinen Bann zieht. Ich konnte das Buch nicht mehr weg legen, so gefangen war ich emotional in das Geschehen, dass ich unbedingt das Ende wissen wollte. Wer jetzt jedoch denkt, dass es sich dabei um eine einfache Liebesgeschichte handelt, die mit BDSM-Elementen gespickt ist, den muss ich enttäuschen: neben der verbotener Liebe und BDSM beinhaltet der Roman eine Vielzahl an zwischenmenschlichen Beziehungen, Vertrauen, Gefühlen und Dramatik.

Der Plot wurde sehr gut durchdacht und sowohl emotional, als auch sozialkritisch verarbeitet.

Die expliziten Szenen (und davon gibt es einige) werden sehr authentisch, sinnlich, gefülvoll und ästhetisch dargestellt, wobei auch hier wieder die Gefühle der einzelnen Protagonisten im Vordergrund stehen, ebenso deren Vertrauen und ihrer wahren Gefühle - „schwarze Schafe“ gibt es überall, so auch hier in Bezug auf BDSM, was Ganze noch realistischer darstellen lässt.


Zusammenfassung

Eine klare Kaufempfehlung meinerseits. Vermutlich das wohl emotionalste Werk, das ich von Lisa Skydla gelesen habe, in dem ich mich häufig in den Gedanken und Zweifeln der Hauptprotagonistin wiederfand. Schriftstellerisches Können beweist Lisa Skydla auf jeden Fall, ebenso wie ihre Fähigkeit den Leser an ihr Werk vollends zu binden. 387 Seiten Lesevergnügen pur.


Vielen Dank Lisa Skydla, dass ich diesen Roman als Rezensionsexemplar lesen durfte!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen